EUKI Projekt Information

Ein unvermeidlicher Schritt nach Paris: Reduzierung der Emissionen aus der Landwirtschaft

© Gábor Kosár (Hungary)

Hintergrund

Obwohl die Landwirtschaft etwa 10% der Treibhausgasemissionen der EU ausmacht und als einer der ersten Sektoren die Kosten für verheerende Klimaereignisse trägt, wird sie in der aktuellen Debatte als ein Sektor mit begrenztem Klimaschutzpotenzial angesehen. Daher wurde die Landwirtschaft bisher nur begrenzt dazu aufgefordert, mehr für den Klimaschutz zu leisten. Während die EU-Klimavorschriften derzeit im Mitentscheidungsverfahren angesiedelt sind, hat die Debatte über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gerade erst begonnen: Im November 2017 wurde eine Mitteilung der Europäischen Kommission zur GAP nach 2020 veröffentlicht. Die GAP verwendet einen großen Teil des europäischen Haushalts und hat in den vergangenen Jahrzehnten landwirtschaftliche Praktiken in Europa geprägt. Sie kann daher eine entscheidende Rolle dabei spielen, den Übergang zu einer nachhaltigeren und klimafreundlicheren Landwirtschaft zu erleichtern. Dies wird jedoch nur möglich sein, wenn die nächste GAP gemeinsam mit der landwirtschaftlichen Gemeinschaft debattiert wird, wenn auf Umwelt, Verbraucher, Gesundheitsfragen usw. geachtet wird und wenn sie auf europäische Klimaziele und andere gemeinsame politischen Zielen ausgerichtet wird.

Projektdaten

Stand: Februar 2018

Länder: Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Spanien (+EU)

Projektdauer: 11.2017 – 02.2020

Fördersumme: 350.000,38 €

Zielgruppen: Landwirtschaftscommunity, Entscheidungsträger auf EU-Ebene und nationaler Ebene, Medien auf EU- und nationaler Ebene, Forschungscommunity

Durchführende Organisation: European Environmental Bureau (EEB)

Projektpartner:
BirdLife Europe
BirdWatch Ireland
CEEweb for Biodiversity
France Nature Environnement
Germanwatch
IIDMA (International Institute for Law and the Environment)