EUKI Projekt Information

INVESTIGATE – Verbesserung der nationalen Treibhausgasinventare für organische Böden und Minderungspotential

Hintergrund

Organische Böden (einschließlich Moore) auf nur 3% der globalen Landfläche binden mehr Kohlenstoff als die gesamte Waldbiomasse. Wenn diese Böden entwässert werden, wird das organische Bodenmaterial oxidiert und als Treibhausgase in die Atmosphäre freigesetzt. In Europawurden bereits ca. 275.000 km² organische Böden entwässert. Die Europäische Union (EU) ist nach Indonesien für die größten Torfemissionen weltweit verantwortlich. In den nordischen und baltischen Staaten machen entwässerte Moore 25% aller nationalen anthropogenen Emissionen aus. Trotz dieser Bedeutung werden organische Böden in den Nationalen Inventareinträgen (National Inventory Submissions, NIS) nur unzureichend ausgewiesen, insbesondere aufgrund großer Unsicherheiten in Bezug auf die Daten der Aktivität (Fläche) und unzureichender oder nicht verfügbarer Emissionsfaktoren, insbesondere spezifischer Minderungsmaßnahmen. Darüber hinaus bleiben organische Bodenemissionen in der Klimapolitik unerkannt, wenn der Landsektor undifferenziert berücksichtigt wird. Die getrennte Erfassung der landwirtschaftlichen Emissionen in den Sektoren „Landwirtschaft“ und „Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft“ (LULUCF) verschleiert, dass die CO2 – Emissionen aus organischen Böden, d.h. aus einem geringen Teil der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche, gleich groß sind wie CH4-Emissionen aus allen Tierhaltungs- und N2O-Emissionen der landwirtschaftlichen Düngung.

Projektdaten

Stand: February 2018

Länder: Deutschland, Lettland, Rumänien, Finnland, Dänemark

Projektdauer: 11.2017 – 04.2018

Fördersumme: 116.002,90 €

Zielgruppen: Wissenschaftler, Beratungsinstitutionen, nationale Gremien, die sich mit nationalen Treibhausgasinventaren befassen, sowie Experten für Treibhausgasinventare aus organischen Böden

Durchführende Organisation: Institute of Sustainable Development of Landscapes of the Earth (DUENE) e.V.

Projektpartner: Latvian State Forest Research Institute