Im September 2017 ging die Initiative mit 22 Projekten, die im Rahmen des EUKI-Ideenwettbewerbs ausgewählt wurden, in die erste Runde. Die Themen sind vielfältig und reichen von Klimaschutzbildung, über den Austausch von Erfahrungen und innovativen Lösungen für mehr Energieeffizienz in Gebäuden, bis zu Strategien und Ansätzen zur Treibhausgasminderung in den Sektoren Energie, Verkehr und Landwirtschaft.

Folgende 22 Projekte wurden im Rahmen des EUKI-Ideenwettbewerbs 2017 für eine Finanzierung ausgewählt (Titel in Originalsprache, in alphabetischer Reihenfolge):

Accelerating the Energy Transformation of Central and Eastern Europe and Learning from the German Experience

CEE Bankwatch Network (DUH, E3G)
Projektpartner: CEE Bankwatch Network (Tschechische Republik, Slowakische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien, Bulgarien, Lettland, Estland, Litauen), Deutsche Umwelthilfe e.V. (Deutschland), E3G Third Generation Environmentalism gUG (Deutschland)
Partnerländer: Tschechische Republik, Slowakische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien, Bulgarien, Lettland, Estland, Litauen
Zeitraum: 2017-2019

Dieses Projekt soll die Vernetzung von zivilgesellschaftlichen Akteuren im Bereich der Umsetzung der europäischen Klimaziele unterstützen. Im Rahmen von Netzwerkveranstaltungen und Informationsreisen nach Brüssel tauschen sich Nichtregierungsorganisationen zur europäischen Klimapolitik aus, insbesondere im Bereich der Energieeffizienz. In einer zweiten Säule soll das Projekt Möglichkeiten für einen sozialverträglichen Strukturwandel in Bergbauregionen in Rumänien, Bulgarien, und Ungarn sowie in der Tschechischen Republik und der Slowakischen Republik unter Einbindung von lokalen Akteuren eruieren.

ALLIES – Activating and Learning for Local Investment in Energy Savings

INEM – International Network of Environmental Management (Deutschland)
Projektpartner: International Network for Environmental Management INEM e.V. (Deutschland), B.A.U.M. e.V. (Deutschland), KÖVET Association for Sustainable Economies (Ungarn), FEWE – Fundacija na rzecz Efektywnego Wykorzystania Energii (Polen)
Partnerländer: Deutschland, Ungarn, Polen
Zeitraum: 2017-2020

Das ALLIES-Projekt zielt auf die Aktivierung von Bürgern und kleinen und mittleren Unternehmen ab, in kostengünstige lokale Energieeffizienzprojekte zu investieren. Das Projekt baut auf der Erfahrung in der Bildung von lokalen Energieeffizienzinitiativen von B.A.U.M. auf.

An unavoidable step after Paris: cutting emissions from farming

European Environmental Bureau (EU)
Projektpartner: Stichting BirdLife Europe (Niederlande), European Environmental Bureau (EU), Stiching BirdLife Europe (EU), Ausschreibung zur Auswahl der Umsetzungspartner in den Zielländern vorgesehen.
Partnerländer: Deutschland, Frankreich, Ungarn, Spanien, Irland, Polen, Rumänien
Zeitraum: 2017-2020

Das Projekt nimmt die Rolle des Agrarsektors bei der Umsetzung der Effort-Sharing-Verordnung (ESR) in den Blick. Zentrale Aktivitäten sind die Stärkung der Wissensbasis bei den zivilgesellschaftlichen Akteuren sowie die Identifizierung und Verbreitung von guten Praxisbeispielen und Politikansätzen in Richtung einer klimafreundlichen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP).

Build Bridges for Climate Protection!

Landratsamt Fürstenfeldbruck
Projektpartner: E35 Foundation for International Projects (Italien)
Partnerländer: Deutschland, Italien
Zeitraum: 2017-2018

Das Projektziel ist die Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie für die Fortbildung von Geflüchteten und neu angekommenen Migranten in den Bereich Ressourceneffizienz und Klimaschutz. Diese können sowohl in Herkunfts- als auch Zielländern individuelle Entwicklungsperspektiven schaffen.

Cycling as an element of urban climate mitigation policy

Baltic Environmental Forum Germany
Projektpartner: DLR Institute of Transport Research (Deutschland), Baltic Environmental Forum Estonia (Estland), Tartu City Government (Estland), Baltic Environmental Forum Latvia (Lettland), Latvian Cyclist Union (Lettland), Society for Sustainable Development (Kroatien), City of Velika Gorica (Kroatien), Ecocity (Griechenland), National Observatory of Athens (NOA) (Griechenland), National Technical University of Athens (NTUA) (Griechenland), Earth and People (Polen), City of Warsaw (Polen)
Partnerländer: Deutschland, Estland, Lettland, Kroatien, Griechenland, Polen
Zeitraum: 2017-2020

Das langfristige Ziel des Projekts ist die Treibhausgas-Minderung des städtischen Verkehrssektors durch eine Stärkung des Radverkehrs. Ausgewählte Städte werden bei der Entwicklung entsprechender Planungsinstrumente unterstützt.

Delivering the EU-2030 and long term climate objectives in Central, Eastern and Southern Europe, with a specific focus on transport

European Federation for Transport and Environment (T&E) (EU)
Projektpartner: Asocia 2Celsius (Rumänien), Fundacja Instytut Spraw Obywatelskich (INSPRO) (Polen), Carbon Market Watch – Zentrum für Entwicklung und Umwelt (EU), Deutsche Umwelthilfe e.V. (Deutschland), Clean Air Action Group (CAAG) (Ungarn)
Partnerländer: Rumänien, Polen, Deutschland, Ungarn, Spanien, Italien
Zeitraum: 2017-2019

Ziel des Projektes ist eine robuste Umsetzung der Effort Sharing Regulation (ESR) durch die Verringerung von Emissionen durch den Straßenverkehr. Die European Federation for Transport and Environment (T&E) wird zusammen mit nationalen Partnern eine Plattform für den europäischen Dialog, gute Praxisbeispiele und Dialogformate zur Erreichung der Ziele gründen.

Deutsch-französische Energiewendewoche

Energy Cities Frankreich
Projektpartner: Klimabündnis (Deutschland), Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (Deutschland)
Partnerländer: Deutschland, Frankreich
Zeitraum: 2017-2019

Die deutsch-französische Energiewendewoche soll teilnehmende Städte aus Frankreich und Deutschland unterstützen, kreative, einfach umzusetzende und öffentlichkeitswirksame Klimaschutzaktivitäten durchzuführen. Dabei sollen insbesondere Bürger und Vereine einbezogen werden. Es soll eine Konferenz für deutsche „Masterplan-Kommunen 100% Klimaschutz“ und für französischen Kommunen der „Territoires à Énergie positive pour la croissance verte (TEPCV)“ sowie andere regionale Einheiten mit besonderen Ambitionen im Klimaschutz ausgerichtet werden.

Fostering Low-Carbon Healthcare

Health Care Without Harm (HCWH)
Partnerländer: Frankreich, Deutschland, Polen, Portugal, Spanien und Schweden
Zeitraum: 2017-2018

Mit diesem Pilotprojekt sollen europäische Krankenhäuser darin unterstützt werden, ihre Treibhausgasemissionen zu erfassen und nachzuverfolgen. Auf diese Weise können sie ihre Umwelteinwirkungen quantifizieren und Emissionsreduktionsziele festlegen. Das Projekt legt besonderen Wert auf Narkosegase als eine bislang relativ unerforschte Quelle von Treibhausgasemissionen.

Improving national greenhouse gas inventories for organic soils and mitigation potential of wet land use (INVESTIGATE)

Institute of Sustainable Development of Landscapes of the Earth (DUENE) (Deutschland)
Projektpartner: Michael-Succow-Stiftung (Deutschland), Latvian State Forest Research Institute (Lettland), Danube Delta National Institute for Research and Development (Rumänien), National Research and Development Institute for Soil Science (Rumänien), Finnish Environment Institute (Finnland), Geological Survey of Finland (Finnland), University of Aarhus (Dänemark)
Partnerländer: Deutschland, Lettland, Rumänien, Finnland, Dänemark
Zeitraum: 2017-2020

Die Treibhausgas-Inventare für organische Böden und Feuchtgebiete sind noch immer mit hohen Unsicherheiten behaftet. Das Projekt zielt darauf ab, technische und wissenschaftliche Hürden bei der Berichterstattung und Inventarisierung von Treibhausgasemissionen durch Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) abzubauen und Vorschläge und Tools für Minderungsaktivitäten in diesem Bereich zu entwickeln. Projektpartner sind Institutionen, die in den beteiligten Ländern die entsprechenden UNFCCC-Berichte erstellen, sowie namhafte Wissenschaftler in diesem Bereich.

Informations- und Vernetzungsveranstaltung: „Energiemanagement in Alpenhotels – Energie sparen, Kosten senken, Klima schützen“

Adelphi Research gGmbH
Partnerländer: Italien, Österreich, Slowenien, Liechtenstein, Frankreich, Deutschland, Monaco
Zeitraum: 2017

Ziel des Vorhabens ist es, den Klimaschutz im Alpenraum voranzubringen. Die Hotellerie des Alpenraums besitzt ein großes Potenzial, ihren Energieverbrauch zu reduzieren und dadurch einen großen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Im Projekt wird eine Informations- und Vernetzungsveranstaltung zum Thema „Energiemanagement in Alpenhotels – Energie sparen, Kosten senken, Klima schützen“ durchgeführt.

International Cooperation Forum for Heating Sector and Electromobility “Clean Air”

Forum Energii (Polen)
Projektpartner: Economic Chamber Polish Heat (Polen), Danish Board of District Heating (Dänemark), Agora Energiewende (Deutschland)
Partnerländer: Polen, Deutschland, Dänemark
Zeitraum: 2017-2020

Die Denkfabrik Forum Energii entwickelt in diesem Projekt Konzepte und Studien zur Reduzierung der Luftverschmutzung in Polen, z.B. durch einen Umstieg auf saubere Energieträger und energieeffiziente Technologien im Wärmesektor. Zudem soll im Rahmen des Projektes eine Expertenplattform mit Mitgliedern aus Polen, Dänemark und Deutschland aufgebaut werden.

Intra-EU exchange to raise awareness and build capacity on long-term climate strategies (hier: Finanzierung in Abhängigkeit von laufender Ausschreibung)

Ecologic Institute
Projektpartner: Institut du développement durable et des realations internationales (Frankreich), WiseEuropa (Polen), ENEA (Italien), Fraunhofer ISI (Deutschland), Energiaklub (Ungarn) Partnerländer: Frankreich, Polen, Italien, Deutschland, Tschechische Republik
Zeitraum: 2017-2019

Die Governance-Verordnung sieht vor, dass alle Mitgliedstaaten nationale klimapolitische Langfriststrategien entwickeln. Ziel des Projektes ist, die Vernetzung und den Austausch zwischen Regierungsvertretern zur Entwicklung von Langfriststrategien zu befördern. Beteiligt sind Mitgliedstaaten mit tiefergehenden Erfahrungen sowie Mitgliedstaaten, die bisher über keine Langfriststrategie verfügen. Es soll eine Plattform zum Austausch guter Praktiken entwickelt, ein technischer Dialog unter Modellierern unterstützt und Formate für die Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema umgesetzt werden.

Just Transition Eastern and Southern Europe

WWF Germany
Projektpartner: WWF Danube-Carparthian Program (Bulgarien), WWF Poland (Polen), WWF Greece (Griechenland)
Partnerländer: Bulgarien, Polen, Griechenland
Zeitraum: 2017-2020

Ziel des Projektes ist die konzeptionelle Unterstützung eines sozialverträglichen Strukturwandels. Das Projekt wird für zwei ausgewählte Kohlereviere in Bulgarien und Polen maßgeschneiderte Transitionsstrategien entwickeln. Hierbei wird auf ein Positivbeispiel aus Griechenland aufgebaut. Zudem soll der Wissens- und Erfahrungstransfer unter den Kohlerevieren gestärkt und Erfahrungen aus Deutschland miteinbezogen werden.

Konferenz “Climate Partnership of Alpine Municipalities”

Community Network „Alliance in the Alps“ (AidA) (Deutschland)
Projektpartner : International Commission for the Protection of the Alps (Liechtenstein), Alpine Town of the Year Association (Liechtenstein)
Partnerländer: Österreich, Frankreich, Italien, Slowenien
Zeitraum: 2017-2018

Die Konferenz „Climate Partnership of Alpine Municipalities“ soll Ausgangspunkt und Impulsgeber für eine Klimapartnerschaft von Kommunen im Alpenraum sein, die gegenwärtig im Rahmen eines anderen Projekts aufgebaut wird. Im Fokus stehen die Bildung von Allianzen, Sondierung von Organisationsmöglichkeiten und Entwicklung von Angeboten für Gemeinden zum kommunalen Klimaschutz.

Making State Aid Work for the Decarbonisation of Europe: Empowering stakeholders to engage in support of greater consistency between state aid decisions and decarbonisation objectives

Agora Energiewende, Smart Energy for Europe Plattform gGmbH
Projektpartner: Client Earth (Großbritannien)
Partnerländer: noch festzulegen
Zeitraum: 2017-2019

Das Projekt hat zum Ziel, die “black box” von Kommissionsentscheidungen zu staatlichen Beihilfen im Bereich Klimaschutz und zur Umsetzung der Energiewende zu öffnen. Dazu sollen Fallstudien aus verschiedenen Ländern verständlich aufbereitet und über eine Onlinedatenbank der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Über Bewusstseinsbildungsmaßnahmen für politische Entscheidungsträger, Experten, zivilgesellschaftlichen Gruppen und Journalisten sollen die Zusammenhänge zwischen staatlichen Beihilfeentscheidungen und klimapolitischen Förderinstrumenten bekannt gemacht und als relevantes Politikfeld in der politischen Debatte verankert werden.

Municipal Energy Management

Klimaschutzagentur Weserbergland gGmbH
Projektpartner: Sofia Energy Agency (Bulgarien), LENERG Energy Agency Nonprofit Llc. (Ungarn), EnergaP – Energy Agency of Podravje (Slowenien), KREA Kaunas Regional Energy Agency (Litauen)
Partnerländer: Bulgarien, Ungarn, Slowenien, Deutschland, Litauen
Zeitraum: 2017-2020

Das Projekt stärkt das kommunale Energiemanagement durch einen transnationalen Wissensaustausch und Kapazitätsaufbau sowie durch innovative Ansätze für eine Implementierung und Finanzierung. Im Projekt soll kommunales Energiemanagement zudem pilothaft umgesetzt werden.

Open Societies and Schools in Climate Protection and Energy Transition (Climate School Be.At)

Municipality of Athens
Projektpartner: Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU) (Deutschland) ANEMOS ANANEOSIS/WIND OF RENEWAL (Griechenland), Respekt für Griechenland e.V. (Deutschland)
Partnerland: Griechenland
Zeitraum: 2017-2019

Das Projekt zielt auf die Verbesserung der Energieeffizienz in 80 Pilotschulen in Athen unter Beteiligung von Lehrern, Schülern, Eltern und der lokalen Verwaltung ab. Erreicht werden soll dies durch Trainingsmaßnahmen, eine Bewusstseinsbildungskampagne und Entwicklung eines kommunalen Aktionsplans zur Verbesserung der Energieeffizienz in den beteiligten Bildungsinstitutionen. Ziel ist es, eine Energieeinsparung von mindestens 5 Prozent je Schule zu erreichen. Durch einen Aktionsplan zur Energieeinsparung in allen Schulen Athens soll es zu einer Verstetigung kommen.

Paludiculture in the Baltics – Potentials and Capacities for climate protection through productive use of rewetted peatlands

Michael Succow Stiftung, Partner im Greifswald Moor Centrum
Projektpartner: Estonian Fund for Nature (Estland), Estonian Wetland Society (Estland), Lithuanian Fund for Nature (Litauen), Lake and Peatland Research Centre (Lettland)
Partnerländer: Estland, Litauen, Lettland
Zeitraum: 2017-2020

Die Trockenlegung von Mooren sowie der Torfabbau zur Energiegewinnung sind klimapolitisch hochrelevant in den baltischen Staaten. Das Projekt soll in den Partnerländern im Rahmen einer Machbarkeitsstudie Potentiale der landwirtschaftlichen Nutzung (Paludikultur) wiedervernässter Moore sowie Möglichkeiten zur Substitution fossiler Energieträger ermitteln. Ferner sind Dialogforen und Kapazitätsaufbau für Paludikultur und ein grenzüberschreitender Erfahrungsaustausch sowie Lobbying für die Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen auf nationaler und EU-Ebene vorgesehen.

Reforming the EU: Climate Policies as the New Trade Mark of the EU

Ecologic Institute
Projektpartner: Sofia Platform (Bulgarien), GlobalFocus Center (Rumänien)
Partnerländer: Bulgarien, Rumänien, Estland
Zeitraum: 2017-2019

Das Projekt zielt darauf ab, Klimaschutz in die Reformdebatte zur Zukunft der EU zu integrieren, vor allem in der derzeit amtierenden und zukünftige EU-Ratspräsidentschaften Estland, Bulgarien und Rumänien. Geplant sind Dialogplattformen in Brüssel und den beteiligten Ländern, Publikationen für Entscheider in Regierung, Parlament und Zivilgesellschaft und Diskussionsformate in weiteren Mitgliedstaaten.

Revipower – Energy and Resource Efficient Neighbourhood Revitalization in Polish Cities

Adelphi Research gGmbH
Projektpartner: Foundation Institute of Public Affairs (Polen), Polish Network Energie Cités (Polen), Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (Deutschland)
Partnerland: Polen
Zeitraum: 2017-2018

Ziel des Projekts ist es, das transformative Potential der polnischen Strategie für eine Revitalisierung von Städten zu stärken und die Nachhaltigkeit dieses Ansatzes zu unterstützen. Durch das Projekt soll das Wissen über ökologische, soziale und wirtschaftliche Chancen in Bezug auf ressourceneffiziente Revitalisierung durch Kapazitätsentwicklung gestärkt werden.

South East Europe Energy Transition Dialogue

Agora Energiewende – Smart Energy for Europe Plattform gGmbH
Projektpartner: Energy Policy Group (Rumänien), The International Centre for Sustainable Development of Energy, Water and Environment Systems (Kroatien), National Observatory of Athens (Griechenland), Centre for the Study of Democracy (Bulgarien)
Partnerländer: Rumänien, Kroatien, Griechenland, Bulgarien
Zeitraum: 2018-2020

Durch die hohe Abhängigkeit von Braunkohle ist die Entwicklung des Energiesektors eine zentrale klimapolitische Herausforderung in Europa. Zu diesem Zweck wird das Projekt Denkfabriken miteinander vernetzen. Es wird den Kapazitätsaufbau in den Themenfeldern „Erneuerbare Energien“ und „Energieeffizienz“ stärken und gemeinsam mit den lokalen Partnern wissenschaftliche fundierte Konzepte und Studien zum Thema „Smart Energy“ entwickeln.

Weiterbildung von Quartierssanierungsmanagern in Litauen

Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V.
Projektpartner: Verband der Litauischen Städte (Litauen), Agentur für Wohnungswesen und Energie Litauen (Litauen)
Partnerland: Litauen
Zeitraum: 2017-2020

Gegenstand und Ziel des Projekts ist die Etablierung und Qualifizierung von Quartierssanierungsmanagern, zunächst in 20 Kommunen Litauens. Dadurch sollen die Bemühungen Litauens bei der Entwicklung und Umsetzung langfristiger Gebäudesanierungs- und Klimastrategien nachhaltig in die Praxis umgesetzt werden.

 

This post is also available in: Englisch