EUKI Projekt Information

Radfahren als ein Element der städtischen Klimaschutzpolitik

Quelle: https://unsplash.com/photos/ym3QFTHYUE4

Hintergrund

Der Mobilitätssektor spielt eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung von Treibhausgasemissionen. Überall auf der Welt nimmt die Urbanisierung zu. Immer mehr Menschen ziehen in oder leben in Städten. Die Notwendigkeit, intelligente Lösungen für Mobilität und Verkehr in Ballungsräumen zu finden, nimmt daher rasch zu. Ein erfolgreicher Kampf gegen den Klimawandel impliziert, dass die verkehrsbedingten Emissionen in den Städten auf einem niedrigen Niveau gehalten werden müssen, während Lebensqualität, Zeiteffizienz und Gesundheit gleichzeitig zunehmen sollten. Dies macht eine Transformation der städtischen Verkehrssysteme unumgänglich.
Eine wichtige Rolle in einem klima- und menschenfreundlichen städtischen Verkehrssystem spielen Fahrräder. Es gibt kein anderes Mittel der urbanen Mobilität, das zeiteffizienter, leiser, klimafreundlicher und gesundheitsförderlicher ist.
Angesichts der Tatsache, dass sich die Denkweisen langsam ändern und immer mehr Menschen weltweit die Vorteile des Radfahrens entdecken, ist der Wandel in den meisten Städten viel zu langsam. Der Großteil der Infrastruktur konzentriert sich immer noch sehr stark auf die Verkehrskonzepte des vergangenen Jahrhunderts.

Projektdaten

Stand: February 2018

Länder: Deutschland, Estland, Lettland, Polen, Kroatien, Griechenland

Projektdauer: 11.2017 – 02.2020

Fördersumme: 462.728,00 €

Zielgruppen: Stadtplaner, politische Entscheidungsträger

Durchführende Organisation: Baltic Environmental Forum Deutschland

Projektpartner:
DLR
City of Tartu
Baltic Environmental Forum Estonia
Union of Latvian Cyclists
City of Warsaw
Foundation Earth and People
City of Velika Gorica
Society for Sustainable Development Design
National Technical University of Athens
National Observatory of Athens
Ecocity