From the community

Nachhaltige Mobilität auf dem Schulweg: Beispielprojekte aus Deutschland und Tschechien

by Iva Radić-Capuani, adelphi

Fast die gesamte Transportenergie in Europa stammt aus fossilen Brennstoffen. Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, ist jedoch eine weitreichende Änderung unserer Mobilitätsgewohnheiten erforderlich. Nachhaltige Verkehrsmittelwahlen sind ein konkreter Weg, den Klimawandel abzumildern. Doch nicht nur Erwachsene müssen diese Entscheidungen treffen. Mit einem neuen Leitfaden haben zwei BEACON-Kommunen erfolgreiche Beispiele ausgewählt, wie Kinder sicher und nachhaltig zur Schule kommen.

Während es früher üblich war, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Schule zu fahren, werden Kinder heute vielerorts täglich von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule gebracht. Dadurch entsteht noch mehr Verkehr vor den Schulen, was zu unsicheren Situationen, Lärm und gesundheits- und klimaschädlichen Emissionen führt. Die BEACON-Partnerstädte Pirna (Deutschland) und Písek (Tschechische Republik) nahmen sich dieses Problems mit einem Handbuch an.

Denn es gibt viele Möglichkeiten, wie Kinder und Jugendliche ihren Schulweg selbstständig, sicher und ohne das “Elterntaxi” meistern können. Dabei gewinnen sie an Verantwortungsbewusstsein und bauen Selbstvertrauen auf, werden sich ihrer Umwelt bewusst und helfen, Emissionen zu vermeiden.

Dieses Handbuch ist als nützlicher Leitfaden für Stadtverwaltungen, Schulen, Lehrer, Eltern und Schulkinder gedacht. Es enthält eine Sammlung konkreter Projektbeispiele, die sowohl einfach als auch leicht nachzumachen sind, unterteilt in fünf Kategorien – Radfahren, zu Fuß gehen, öffentlicher Verkehr, Stadtplanung und Verkehrserziehung. Auf eine einfache und überschaubare Weise dargestellt, soll es inspirieren und Ideen geben, wie Kinder und Jugendliche ihren Schulweg nachhaltig und sicher zurücklegen können.

PDF: Nachhaltige Mobilität auf dem Schulweg (Deutsch)

PDF: Udržitelná Mobilita Na Cestě Do Školy (Tschechisch)

Auszug aus der Broschüre. © adelphi

Responsible for the content of this page is Iva Radić-Capuani / adelphi: