Informations- und Networking-Veranstaltung: „Energiemanagement in Alpenhotels“

Die von der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI) geförderte Konferenz „Energiemanagement in Alpenhotels“ hat Hoteliers in den Alpen dazu ermutigt, Energiemanagementsysteme einzuführen, um auf dieser Grundlage systematisch Energieeinsparungen und Leistungsverbesserungen zu erzielen.

Inhalte und Maßnahmen

Mit mehr als 150 Millionen Gästen gehören die Alpen zu den bedeutendsten touristischen Zielen der Welt. Allerdings hat der Klimawandel weit reichende Folgen für das stark saisonal geprägte Gastgewerbe der Region. Dabei sind die Hotels in den Alpen nicht nur vom Klimawandel betroffen, sondern tragen durch ihren Energieverbrauch und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen auch zum Klimawandel bei. Mithilfe eines leistungsfähigen Energiemanagements und geeigneter Energiesparmaßnahmen können die Hotels ihre Energieeffizienz steigern, die Treibhausgasemissionen und Betriebskosten senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit in einer von steigenden Standards und Kundenansprüchen geprägten Touristikbranche verbessern. Trotz dieser Chancen zögern viele Betreiber mit der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen. Die von der Europäischen Klimaschutzinitiative geförderte Konferenz „Energiemanagement in Alpenhotels“ hat Hoteliers in den Alpen dazu ermutigt, Energiemanagementsysteme einzuführen, um auf dieser Grundlage systematisch Energieeinsparungen und Leistungsverbesserungen zu erzielen. Auf der Konferenz kamen Stakeholder aus dem Gastgewerbe und anderen relevanten Sektoren aus dem gesamten Alpenraum zusammen, um den Wissenstransfer zu intensivieren und die in früheren Projekten ins Leben gerufenen Netzwerke zu stärken. Das Hauptziel der Veranstaltung bestand darin, Best Practices in kleinen und mittelgroßen Hotels zu verbreiten und die Betreiber über Förderprogramme, Beratungsleistungen, Management- oder technische Lösungen, Kosteneinsparpotenziale und Wettbewerbsvorteile zu informieren. Das Konferenzprogramm umfasste Best-Practice-Präsentationen von Hotelmanagern, Diskussionen mit und zwischen Energieexperten, interaktive Workshops, eine Podiumsdiskussion sowie den Besuch eines Hotels, das bereits zahlreiche Energieeffizienzmaßnahmen umgesetzt hat. Die Konferenz fand am 28. und 29. November 2017 in Bozen (Südtirol) statt. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden auf der nachstehend genannten Website veröffentlicht.

Einladung zur Konferenz im November 2017

Hintergrund

Während der deutschen Präsidentschaft der Alpenkonvention, die unter dem Motto „Grünes Wirtschaften im Alpenraum“ stand, wurden von 2015 bis 2016 Klimaschutz und nachhaltiger Tourismus in den Fokus gerückt. Vor diesem Hintergrund hat adelphi das Projekt „Klimaschutz im Alpenraum: Workshop zu Energieeffizienz im Gastgewerbe“ durchgeführt, um den Klimaschutz in Hotellerie und Gastronomie zu fördern. Der Workshop fand im April 2016 in der Nähe von München statt. Auf der Grundlage der Workshop-Ergebnisse wurde die Informationsplattform www.alpine-energy.eu gestartet. In einem Folgeprojekt hat adelphi den Best-Practice-Leitfaden „Energiemanagement in Alpenhotels“ entwickelt, in dem Hotelbetreiber nützliche Informationen zur Umsetzung eines effektiven Energiemanagements finden und der unter www.alpine-energy.eu auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Französisch zur Verfügung steht.

Projektdaten

Stand: Januar 2018

Länder: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Monaco, Österreich, Schweiz, Slowenien

Projektdauer: 08/17 - 12/17

Fördersumme: 117.752 €

Zielgruppen: Experten, Regierungen, Wirtschaftsverbände

Durchführende Organisation:
adelphi

Projektpartner:
-

Projekt Webseite: alpine-energy.eu/

EUKI

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI):

Potsdamer Platz 10,
10117 Berlin – Deutschland
Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)

Das Projekt ist Teil des Ideenwettbewerbs der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Der EUKI-Ideenwettbewerb wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH umgesetzt. Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Weitere Informationen über EUKI: www.euki.de