[relevant_sector]

THINK 2030 Konferenz

Think Tanks, Expert*innen und Entscheidungsträger*innen aus ganz Europa zusammenbringen, um wissenschaftlich fundierte Empfehlungen in die EU-Klimapolitik einzubringen.

Hintergrund

2020 war ein entscheidendes Jahr für die EU-Klimapolitik: Die neue EU-Kommission veröffentlichte einen Vorschlag für ein europäisches Klimagesetz und konkretisierte den European Green Deal. Zudem fanden während der deutschen EU-Präsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte zwei weitere für die Klimapolitik relevante Treffen statt: der EU-China-Gipfel und die Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity.

Um die ambitionierten Klimaziele der EU zu erreichen bedarf es ambitionierter Maßnahmen – deren Umsetzung liegt bei den einzelnen Mitgliedsstaaten. In diesen sind die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten sehr unterschiedlich. Angesichts dessen besteht die politische Herausforderung darin, dass sich die Staaten auf Maßnahmen einigen, die gleichzeitig ambitioniert und umsetzbar sind.

Think Tanks spielen eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Qualität und Ambition von Klimaschutzmaßnahmen. Aus diesem Grund wurde im Herbst 2019 THINK2030, ein Netzwerk europäischer Umwelt- und Klima-Think-Tanks eingerichtet. Das Netzwerk zielt darauf ab, themenübergreifende Punkte in den Bereichen Umwelt- und Klimapolitik zu bearbeiten, politikrelevante Empfehlungen zu entwickeln und wichtige politische Zielgruppen zu erreichen.

Abschlussplenum der Think 2030 Konferenz.

Abschlussplenum der Think 2030 Konferenz. Foto: (c) Ecologic Institut

Projekt

Vom 16. bis 17. November 2020 fand die internationale Konferenz THINK2030 – Harnessing the European Green Deal to Address the Climate Crisis virtuell statt. Insgesamt nahmen über 100 Personen aus Politik, Forschung, der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft teil, um Ansätze und Ideen für eine gemeinsame Klimapolitik zu entwickeln. Die Konferenz schuf einen Raum für Wissens- und Erfahrungsaustausch zum Klimaschutz in Wissenschaft und Politik. Dabei legten Veranstalter*innen und Teilnehmende besonderen Wert darauf, interdisziplinär, intersektoral und interthematisch zu diskutieren und Ideen für eine gemeinsame und nachhaltige Zukunft auszutauschen. Auf der Konferenz wurden zwölf Policy-Papers mit Visionen und Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen Umsetzung des European Green Deals vorgestellt und diskutiert, die im Nachgang zur Veranstaltung finalisiert und veröffentlicht wurden. Im Anschluss an die Konferenz wurde außerdem eine europaweite Umfrage zum European Green Deal durchgeführt. Die wichtigsten Empfehlungen aus den THINK2030-Politikpapieren und die Ergebnisse der Umfrage zum Green Deal wurden im Bericht „30×30 Actions for a Sustainable Europe“ zusammengefasst. Alle Veröffentlichungen sind auf der verfügbar.

Projektdaten

Stand: Dezember 2020

Länder: Europa

Projektdauer: 03/20 - 12/20

Zielgruppen: EU Institutionen, Nichtregierungsorganisationen, Regierungen

Durchführende Organisation:
Ecologic Institute gGmbH

Ansprechpartner

Frau Dr. Camilla Bausch

Organisation:
Ecologic Institut

Adresse:
Pfalzburger Strasse 43/44
10717 Berlin
Deutschland

Email:
camilla.bauschecologic.eu

EUKI

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI):

Potsdamer Platz 10,
10117 Berlin – Deutschland
Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)

Das Projekt ist Teil der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Weitere Informationen über EUKI: www.euki.de