Umfrage: Europäisch denken, lokal handeln?

EUKI-Projekt Three4Climate hat rund 800 Menschen aus Slowenien, Portugal und Deutschland zu ihren Einstellungen zum Klimaschutz befragt. Die Antworten geben ein spannendes Stimmungsbild zum Klimaschutz auf der lokalen Ebene – und darüber hinaus.

Gesucht: Die besten Klimaschutzideen von Hoteliers aus der Alpenregion

Am 1. September 2021 startete der zweite Klimaschutzwettbewerb „ClimaHost II“. Bewerben können sich Hotels, Hostels, Jugendherbergen, Gasthöfe, Pensionen oder Berghütten aus der Alpenregion, die vorbildliche Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt haben und somit zu einem nachhaltigen Tourismusangebot beitragen.

EUKI-Projekt Three4Climate hat rund 800 Menschen aus Slowenien, Portugal und Deutschland zu ihren Einstellungen zum Klimaschutz befragt. Die Antworten geben ein spannendes Stimmungsbild zum Klimaschutz auf der lokalen Ebene – und darüber hinaus.

EUKI-Projekte und Klimabewusstsein (Englisch)


EUKI-Projekte und Klimabewusstsein (Englisch)

Was machen EUKI-Projekte, die im Bereich der Bewusstseinsbildung arbeiten?
Das Video zeigt, wie wichtig es ist, die breite Öffentlichkeit sowie bestimmte Zielgruppen für allgemeine und technische Fragen des Klimaschutzes zu sensibilisieren. Der/die Zuschauer*in erfährt, in welchen Bereichen und Regionen (Schulen, Redaktionen, Universitäten, etc.) die EUKI tätig ist. Anschließend werden zwei EUKI-Projekte vorgestellt: Zum einen wird das Projekt “Klimaschule” im Lehrplan bulgarischer Schulen vorgestellt, zum anderen erhalten wir einen Einblick in die Arbeit von jungen Journalist*innen aus Mittel- und Osteuropa, die zu den Themen Klima und Energie arbeiten.

Eine der Journalistinnen ist Katja Lihtenvalner. Sie ist IJP-Stipendiatin im Rahmen des Deutsch-Mittelosteuropäischen Journalistenaustauschprogramms. Die Internationalen Journalist*innen Programme (IJP) sind eine gemeinnützige und wirtschaftlich sowie politisch unabhängige Organisation zur Förderung junger Journalist*innen. Das Deutsch-Mittelosteuropa-Stipendium wird von der EUKI finanziert.

In diesem Video werden folgende EUKI-Projekte erwähnt:

Einführung des Themas Klimaschutz in den Lehrplan bulgarischer Schulen
Klima- und Energiestipendium für Journalisten aus Mittel- und Osteuropa

Vielen Dank für die Unterstützung:
National Trust EcoFund (NTEF): https://ecofund-bg.org/en
Internationale Journalisten-Programme e.V.: https://www.ijp.org/en/

© EUKI/ Atelier Limo

Klimaschutz vernetzt Europa – EUKI veröffentlicht ihre zweite Broschüre

Was macht die EUKI eigentlich zum Thema Mobilität? Wie werden europäische Kommunen in die Arbeit der EUKI-Projekte eingebunden? Und welche EUKI-Projekte schaffen Bewusstsein für den Klimaschutz, zum Beispiel in Schulen? Auf diese Fragen finden sie in den drei neuen EUKI Videos eine Antwort.

Die zweite EUKI-Broschüre stellt alle seit 2019 finanzierten Projekte vor und präsentiert so anschaulich die vielfältigen Ansätze von Klimaschutz in Europa. Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Meilensteine der vergangenen zwei Jahre, die stetig wachsende EUKI Academy und Projekterfolge in den Ländern.

Drei EUKI Videos feiern Premiere

Newsmeldung



Drei EUKI Videos feiern Premiere

von Oliver Hölcke, GIZ/EUKI

Was macht die EUKI eigentlich zum Thema Mobilität? Wie werden europäische Kommunen in die Arbeit der EUKI-Projekte eingebunden? Und welche EUKI-Projekte schaffen Bewusstsein für den Klimaschutz, zum Beispiel in Schulen? Auf diese Fragen finden sie in den drei neuen EUKI Videos eine Antwort.


Die EUKI hat drei neue Videos veröffentlicht. Anhand von jeweils zwei Beispielen wird gezeigt, welche Herausforderungen auf europäischer Ebene zu den Themen Mobilität, Bewusstseinsbildung und Kommunen bestehen und welche Lösungsvorschläge die EUKI-Projekte anbieten.

Das Video zu nachhaltiger Mobilität unterstreicht, wie wichtig das Thema für ein klimaneutrales Europa ist. In den letzten Jahrzehnten konnten in diesem Bereich nur wenige Emissionen eingespart werden, daher sind Innovationen und Veränderungen notwendig, die jeden einzelnen Menschen betreffen. Dr Andrzej Ancygier von Climate Analytics erklärt, wie nachhaltige Raum- und Mobilitätsplanung auf lokaler Ebene zum Klimaschutz beiträgt. Er betreut das EUKI Projekt Verbesserung des Rahmenwerks für den Personenverkehr. Daniel Duriš, von der NRO Cyklokoalícia, ist Teil des Projekts Cycleurban+. Er ist mit dem Verleih von Lastenrädern in der slowakischen Hauptstadt Bratislava sehr erfolgreich. Der kostenlose Verleih soll die Bewohner*innen unter anderem sensibilisieren auch beim Einkaufen öfter das Auto stehen zu lassen.




In einem weiteren Video geht es um Bewusstseinsbildung für den Klimaschutz. Die Zuschauenden erfahren, in welchen Bereichen und Regionen (Schulen, Redaktionen, Universitäten, etc.) die EUKI dazu tätig ist. So zeigt Kamelia Georgieva vom National Trust EcoFund (NTEF) bulgarischen Schulkindern mit welchen Mitteln der Energieverbrauch in den Schulen gemessen und gesenkt werden kann. Projektziel ist die dauerhafte Einrichtung eines Ausbildungsprogramms für Lehrer*innen, damit das Thema Klimaschutz in den Lehrplan bulgarischer Schule aufgenommen wird.
Katja Lihtenvalner ist eine slowenische Journalistin, die 2018 ein Stipendium vom EUKI-Projekt Klima- und Energiestipendien für Journalist*innen in Europa erhielt. Die beiden journalistischen Organisationen International Journalists‘ Programme (IJP) und Clean Energy Wire (CLEW) wollen den Teilnehmer*innen einen tiefen und detaillierten Einblick in Themen rund um den Klimaschutz vermitteln. Katja Lihtenvalner erzählt in dem Video von ihren Erfahrungen.




Kommunen spielen eine wichtige Rolle bei der Erreichung der EU-Klimaziele. Das dritte Video zeigt am Beispiel von zwei EUKI-Projekten, was diese für das Klima tun können. Joanna Maćkowiak-Pandera ist Direktorin des Forum Energii in Warschau, eine der wichtigsten Organisationen, die am internationalen Kooperationsforum Clean Heat beteiligt sind, das von der EUKI gefördert wurde. Sie erzählt uns von der Stadt Zywiec, die für ihr ausgezeichnetes Bier bekannt ist, aber auch dafür, dass sie die schlechteste Luftqualität in Europa hat. Glücklicherweise ändern sich die Dinge.
Die Bewohner*innen der Kommune Krk in Nordkroatien haben sich zum Ziel gesetzt, die erste CO2-neutrale und energieautarke Insel in Kroatien zu werden. Projektleiter Vjeran Piršić von der NGO Eko Kvarner berichtet, wie diese ehrgeizige Idee Wirklichkeit wird.

Alle beteiligten Organisationen mit ihren Projekten machen deutlich, was alles möglich ist und auch schon getan wird, um Treibhausgasemissionen in Europa zu senken.




Diese Projekte werden in den Videos vorgestellt:

Verbesserung des Rahmenwerks für den Personenverkehr
Cyclurban+: Mobilitätswandel statt Klimawandel

Einführung des Themas Klimaschutz in den Lehrplan bulgarischer Schulen
Klima- und Energiestipendium für Journalisten aus Mittel- und Osteuropa

Internationales Kooperationsforum “Clean Heat”
Krk auf dem Weg zur CO2- neutralen und energieautarken Insel

Danke für die Unterstützung!

Climate Analytics gGmbH: https://climateanalytics.org/
Cyklokoalícia: https://cyklokoalicia.sk/
Baltic Environmental Forum Germany e.V.: https://www.bef-de.org/
Cyclurban: https://www.cyclurban.eu/
National Trust EcoFund (NTEF): https://ecofund-bg.org/en
Internationale Journalisten-Programme e.V.: https://www.ijp.org/en/
Forum Energii: https://www.forum-energii.eu/en
Eko Kvarner: http://www.ekokvarner.hr/

Beitragende:

Mobilität
Dr Andrzej Ancygier, Climate Analytics
Daniel Duriš, Cyklokoalícia

Bewusstseinsbildung
Kamelia Georgieva, National Trust EcoFund (NTEF)
Katja Lihtenvalner, Journalist

Kommunen
Dr Joanna Maćkowiak-Pandera, Forum Energii
Vjeran Piršić, Eko Kvarner

Die Videos wurden gemeinsam mit Atelier Limo produziert. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Die Studie von Milieukontakt Albania wurde im Rahmen des EUKI-Projekts EUCENA veröffentlicht und gibt einen detaillierten Überblick über den rechtlichen Rahmen zu “Bürgerenergiegenossenschaften” in Albanien.

WTF is Climate Change?


Klimawandel – Hörma wat? (Englisch)

Trotz zunehmender Bemühungen den Klimawandel einzudämmen, kann das Problem der globalen Erderwärmung nicht von der Politik allein gelöst werden. Es erfordert die Beteiligung von jedem von uns.

Die Broschüre des EUKI-Projekts Sustainaware soll Leser*innen dabei helfen, Teil der Lösung für das Problem der globalen Erwärmung zu werden. Es enthält alle notwendigen (und mehr) Informationen zu den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels. Außerdem finden Sie am Ende der Publikation eine Liste mit Vorschlägen was Sie persönlich tun können, um die Umwelt zu schonen.

Englische Version
Slowenische Version
Ungarische Version

Sustainaware

Clima Host II – Alpenweiter Klimaschutzwettbewerb in Hotellerie und Gastronomie

Clima Host II – Alpenweiter Klimaschutzwettbewerb in Hotellerie und Gastronomie

Der zweite Klimaschutzwettbewerb “ClimaHost” hat am 1. September 2021 begonnen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Dezember 2021. Gesucht werden Beherbergungsbetriebe aus der Alpenregion, die vorbildliche Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt haben und zu einem nachhaltigen Tourismusangebot beitragen.

Ziel des Projektes ist die Reduktion von Treibhausgasen, die in touristischen Unterkünften im Alpenraum entstehen.


Hintergrund

Der Klimaschutzwettbewerb wurde erstmalig 2018/19 durchgeführt. Aus dem gesamten Alpengebiet wurden Gastgeber*innen ausgezeichnet, die herausragende Klimaschutzmaßnahmen in ihren Betriebsprozessen umgesetzt hatten. Die Auszeichnung der durchgeführten Klimaschutzmaßnahmen soll Vorbild für andere touristische Einrichtungen sein und Anreize bieten, selbst geeignete Vorhaben umzusetzen. Durch diese Nachahmungseffekte erweitert sich das Angebot klimafreundlicher Übernachtungsmöglichkeiten im Alpenraum und leistet damit einen Beitrag zu den transnationalen Klimazielen der Alpenkonvention.

Logo des EUKI Projekts Clima Host.

Logo des EUKI Projekts Clima Host. Foto: (c) adelphi


Projekt

Das Projekt realisiert den zweiten Klimaschutzwettbewerb. Neben dem Projektmanagement umfasst dies Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbes samt Öffentlichkeitsarbeit sowie Evaluierung der einzelnen Arbeitsschritte. Im Nachgang des Wettbewerbs verifizieren die Durchführenden die Wirksamkeit der ausgezeichneten Maßnahmen, fassen die Ergebnisse des Wettbewerbs in einer Broschüre zusammen und stellen sicher, dass die ausgezeichneten Maßnahmen in verschiedenen Medien des Alpenraums platziert werden. Mittelfristig soll der Klimaschutzwettbewerb als wiederkehrendes Ereignis etabliert werden. Um diese Verstetigung zu gewährleisten, entwickelt das Projekt Optionen, wie der Wettbewerb unabhängig von öffentlicher Förderung stattfinden kann.



Projektdaten

Stand: September 2021

Länder: Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Österreich, Schweiz, Slowenien

Projektdauer: 10/20 - 12/22

Zielgruppen: Privatwirtschaft, Unternehmen, Wirtschaftsverbände

Durchführende Organisation:
adelphi research gGmbH

Projekt Webseite: climahost.eu/


Ansprechpartner

Herr Gunnar Will

Organisation:
adelphi research gGmbH

Adresse:
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
Deutschland

Email:
willadelphi.de


EUKI

Das Projekt ist Teil der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Kontakt

Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)
Potsdamer Platz 10,
10117 Berlin – Deutschland

Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de