Estnische Hauptstadt Tallin vor blauem Himmel

Dialog zu Klimawandel und Energiepolitik in Estland

Das Projekt unterstützt einen Übergang zu einer ökologischen Energiepolitik. Zu diesem Zweck werden der Dialog gefördert und Wege aufgezeigt, wie Estland seine Energieversorgung bis 2030 auf erneuerbare Energien umstellen kann, um bis 2050 klimaneutral zu werden.

InventAir: Bestandsaufnahme zur Energiearmut und Unterstützung der Luftreinhaltung in Osteuropa

Das Projekt befasst sich mit den zahlreichen Auswirkungen von Energiearmut auf Umwelt und Klima und strebt die Entwicklung und Umsetzung von Strategien an, die auf eine Beseitigung der Energiearmut und die Reinhaltung der Luft in Osteuropa gerichtet sind. Langfristig soll das Projekt dazu beitragen, auf lokaler, nationaler und EU-Ebene Politiken und Maßnahmen zu gestalten, mit denen das Problem der Energiearmut und der Luftreinhaltung erfolgreich angegangen werden kann. Zu diesem Zweck ist vorgesehen, die Allgemeinheit für den Zusammenhang zwischen ineffizienten Heizpraktiken, wie sie in einem von Energiearmut geprägten Umfeld zu beobachten sind, und einer ausgeprägten Luftverschmutzung zu sensibilisieren.

Internationales Kooperationsforum „Clean Heat“

Das Projekt wird Unternehmen und internationale Experten verbinden und die besten Erfahrungen aus Europa nutzen. Die Grundannahme des Projekts ist, dass der Modernisierungsplan dazu beitragen soll, dass Polen die Energie- und Klimaziele im Jahr 2030 erreicht und die Luftverschmutzung erheblich reduziert.

Klimapolitik als neues Markenzeichen der EU

Das Projekt zielt darauf ab, die Energie- und Klimapolitik zu einem zentralen Thema der EU-Reformdebatte zu machen. Dafür gibt es Workshops in Tallinn, Sofia und Bukarest.

Just Transition Ost- und Südeuropa

Ziel dieses Projekts ist es, maßgeschneiderte Übergangsstrategien für die wirtschaftliche Transformation bestimmter Regionen in Bulgarien (Südwestbulgarien), Griechenland (Westmakedonien) und Polen (Schlesien) weg von der Kohle hin zu nachhaltigen Wirtschaftsaktivitäten zu entwickeln.

Energiewende-Dialog in Südosteuropa

Das Projekt zielt darauf ab, einen Dialog sowie einen Erfahrungsaustausch zu Dekarbonisierungskonzepten und nationalen/regionalen Energiewende-Strategien in SOE zu fördern. Darüber hinaus sollen evidenzbasierte Strategien entwickelt werden, um eine erfolgreiche Energiewende in den beteiligten Staaten sicherzustellen.

Die Energiewende in Mittel- und Osteuropa beschleunigen und von den deutschen Erfahrungen lernen

Dieses Projekt wird die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Steigerung der klimapolitischen Ziele in CEE-Ländern, in denen die diese traditionell schwierig umzusetzen war, verstärken. Die Partner werden die Notwendigkeit einer Dekarbonisierung von Wirtschaft und Gesellschaft und dessen Vorteile auf allen Ebenen des politischen Prozesses sichtbarer machen und sich für eine langfristige Lösung des Problems in der Region MOE einzusetzen.

Studienreise: Was man von der deutschen Energiewende lernen kann?

„Was kann man von der deutschen Energiewende lernen“ war die Leitfrage für eine Studienreise lettischer Beamter nach Berlin im Oktober 2018. Das Video fasst den Besuch zusammen. Die Reise war Teil des EUKI-Projekts „Die Energiewende in Mittel- und Osteuropa beschleunigen und von den deutschen Erfahrungen lernen“ mit dem CEE Bankwatch Network.

Das BEACON-Projekt untersuchte in 21 Fallstudien erfolgreiche nationale Klimapolitiken in der EU und deren Übertragbarkeit auf den deutschen Kontext.

blank


Technical Note: Low-Emission Mobility & Transport (Englisch)

Auf den Verkehr entfallen im Jahr 2015 etwa 25% der Treibhausgasemissionen in Europa. Die Emissionen stammen hauptsächlich aus Kraftstoffen für den Verkehr auf der Straße. Ziel dieser Technical Note ist es, aktuelle Vorgehensweisen bei der Modellierung von Strategien für den Übergang zu einem kohlenstoffarmen Verkehr zu diskutieren. Die Studie ist Teil des EUKI-Projekts Climate Recon.

Download PDF

CLIMATE RECON 2050 – EU-interner Austausch zur Bewusstseinsbildung und Aufbau von Kapazitäten für langfristige Klimastrategien