Lokale Bauernmärkte in Sizilien

Das EUKI-Projekt Frutti per la Biosfera veranstaltete Bauernmärkte mit Schulkindern in Sizilien, um lokale und saisonale Ernährung zu fördern.

Cluj Napoca panorama

Energiearmut bekämpfen

Interview mit Andreea Vornicu vom Center for the Study of Democracy zu Energiearmut in Cluj-Napoca, Rumänien.

CO2-neutrales Gemüse aus sizilianischen Schulgärten

Schulklassen am Ätna haben die zweite Phase des Projekts Frutti per la Biosfera eröffnet und eigenes Gemüse im Schulgarten gepflanzt.

Die Broschüre der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI) informiert über Ziele, Arbeitsweise, Fördermöglichkeiten und Projekte der Initiative.

Projektvideo: Boschi per la Biosfera in Sizilien


Projektvideo: Boschi per la Biosfera in Sizilien

Das Projekt “Boschi per la Biosfera – Wälder für die Biosphäre” förderte das Umweltbewusstsein von Kindern auf Sizilien. 2.497 sizilianische Grundschüler*innen pflanzten 2.497 Bäume und wurden dazu ermutigt, sich für Wiederaufforstung einzusetzen. Das Video zeigt die Arbeit des Projekts der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Der Film wurde von der Manfred-Hermsen-Stiftung und Giacche Verdi Bronte produziert.

Boschi per la Biosfera – Wälder für die Biosphäre

Das Briefing erläutert die Bedeutung von Treibhausgasemissionen aus organischen Böden und beschreibt politische Rahmenbedingungen.

blank

INVESTIGATE – Verbesserung der nationalen Treibhausgasinventare für organische Böden und Minderungspotential

INVESTIGATE – Verbesserung der nationalen Treibhausgasinventare für organische Böden und Minderungspotential

Ein neu gebildetes Konsortium relevanter europäische Partner aus Forschungs- und Durchführungsinstitutionen und Netzwerke und Kapazitäten für den Wissenstransfer sollen zur Verbesserung der nationalen Treibhausgasinventare für organische Böden in verschiedenen europäischen Ländern führen.


Inhalte und Maßnahmen

INVESTIGATE wird ein Konsortium relevanter europäische Partner aus Forschungs- und Durchführungsinstitutionen bilden und Netzwerke und Kapazitäten für den Wissenstransfer aufbauen. Dies soll zur Verbesserung der nationalen Treibhausgasinventare für organische Böden in verschiedenen europäischen Ländern führen, denn THG-Minderungspotenziale aus entwässerten organischen Böden werden bislang wenig wahrgenommen.
INVESTIGATE wird sich mit wissenschaftlichen und technischen Fragen im Zusammenhang mit der Inventarisierung von Treibhausgasemissionen befassen. Zusätzlich wird die Integration und Anwendung innovativer Ergebnisse und neuer Technologien in den nationalen Treibhausgasinventaren vorbereitet. Das Projekt wird den Austausch von Fachwissen und den grenzüberschreitenden Dialog zwischen den Meldestellen des UN-Klimasektors und führenden Wissenschaftlern im Bereich der Torfmoore innerhalb und zwischen strategisch ausgewählten EU-Ländern verbessern. Die Zusammenarbeit in Bezug auf die Treibhausgasbilanzierung und die Verringerung der Emissionen aus der Wiedervernässung wird in der gesamten EU gefördert.


blank

Quelle: pixabay.com


Hintergrund

Organische Böden (einschließlich Moore) auf nur 3% der globalen Landfläche binden mehr Kohlenstoff als die gesamte Waldbiomasse. Wenn diese Böden entwässert werden, wird das organische Bodenmaterial oxidiert und als Treibhausgase in die Atmosphäre freigesetzt. In Europawurden bereits ca. 275.000 km² organische Böden entwässert. Die Europäische Union (EU) ist nach Indonesien für die größten Torfemissionen weltweit verantwortlich. In den nordischen und baltischen Staaten machen entwässerte Moore 25% aller nationalen anthropogenen Emissionen aus. Trotz dieser Bedeutung werden organische Böden in den Nationalen Inventareinträgen (National Inventory Submissions, NIS) nur unzureichend ausgewiesen, insbesondere aufgrund großer Unsicherheiten in Bezug auf die Daten der Aktivität (Fläche) und unzureichender oder nicht verfügbarer Emissionsfaktoren, insbesondere spezifischer Minderungsmaßnahmen. Darüber hinaus bleiben organische Bodenemissionen in der Klimapolitik unerkannt, wenn der Landsektor undifferenziert berücksichtigt wird. Die getrennte Erfassung der landwirtschaftlichen Emissionen in den Sektoren „Landwirtschaft“ und „Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft“ (LULUCF) verschleiert, dass die CO2 – Emissionen aus organischen Böden, d.h. aus einem geringen Teil der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche, gleich groß sind wie CH4-Emissionen aus allen Tierhaltungs- und N2O-Emissionen der landwirtschaftlichen Düngung.


Projektdaten

Stand: März 2019

Länder: Dänemark, Deutschland, Finnland, Lettland, Rumänien

Projektdauer: 11/17 - 10/18

Fördersumme: 116.002 €

Zielgruppen: Forschungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen, Regierungen

Durchführende Organisation:
DUENE - partner in the Greifswald Mire Centre

Projektpartner:
Latvian State Forest Research Institute

Webseite: greifswaldmoor.de/glob...


EUKI

Das Projekt ist Teil des Ideenwettbewerbs der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Der EUKI-Ideenwettbewerb wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH umgesetzt. Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Kontakt

Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)
Potsdamer Platz 10

10785 Berlin – Deutschland

Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de

Ein unvermeidlicher Schritt nach Paris: Reduzierung der Emissionen aus der Landwirtschaft

Durch nationale und europäische Workshops und anschließende Kommunikationsarbeit wird ein verstärktes öffentliches und politisches Bewusstsein für die Notwendigkeit eines ehrgeizigen Rechtsrahmens für Klima und Landwirtschaft (nationale Pläne, Governance und GAP) geschaffen.

Paludikultur im Baltikum – Potenziale und Kapazitäten für den Klimaschutz durch produktive Nutzung von wiedervernässten Torfmooren

Das Projekt wird die Hindernisse für die Umsetzung einer klimafreundlichen Moorkultur in den baltischen Ländern angehen, indem die Machbarkeit der Nutzung trockengelegter Torfmoore in der Paludikultur nach der Wiederbefeuchtung untersucht wird, um fossile Ressourcen zu ersetzen, z.B. Torfmoose als Gartenbausubstrate oder Schilf als Brennstoff auf neu entwickelten Märkten für Produkte in der EU.

Interview: Wiedervernässung von Mooren zur Verringerung des THG-Ausstoßes

Martti Mandel vom estnischen Landwirtschaftsministerium über Paludikultur und wiedervernässte Moore in Estland und im Baltikum.