Klimavisionen verwirklichen

Vom 7. bis 9. November fand in Innsbruck (Österreich) die Konferenz „Lassen wir Klimavisionen Wirklichkeit werden!“ statt. Auf der Konferenz kamen lokale Akteure aus sieben Alpenländern zusammen, um Ideen für gemeinsame Klimaschutzmaßnahmen zu diskutieren. Die Initiatoren der Konferenz versprechen sich von der Veranstaltung eine bessere Zusammenarbeit und Vernetzung der Alpenanrainer bei der Planung und Umsetzung von Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen in den Gebirgsregionen. Zur Stärkung der Kooperation wurde auf der Konferenz die „Alpine Partnerschaft für lokale Klimaaktionen (ALPACA)“ ins Leben gerufen.

Konferenz „Alpine Partnerschaft für lokale Klimaaktionen“

Regionale, nationale und transnationale Netzwerke, Dachorganisationen und andere Kooperationsstrukturen auf dem Gebiet des Klimaschutzes und der Energieeffizienz bündeln ihre Kräfte, um künftig enger zusammenzuarbeiten und Kommunen und Lokalregierungen im Alpenraum besser bei der Minderung des Treibhausgasausstoßes zu unterstützen.

Hotel in den Alpen

Energiemanagement in Alpenhotels

Die von der Europäischen Klimaschutzinitiative geförderte Konferenz „Energiemanagement in Alpenhotels“ hat Hoteliers in den Alpen dazu ermutigt, Energiemanagementsysteme einzuführen, um auf dieser Grundlage systematisch Energieeinsparungen und Leistungsverbesserungen zu erzielen.

Partnerschaft der Alpenkommunen für mehr Klimaschutz auf der COP 23 vorgestellt

Die Klimaerwärmung im Alpenraum ist für die dort lebenden Menschen täglich spürbar. Deshalb entwickeln engagierte Städte und Gemeinden im Alpenraum sowie ihre Verbände derzeit eine alpenweite Partnerschaft für mehr Klimaschutz. Diese Initiative von CIPRA International, Allianz in den Alpen und Alpenstadt des Jahres wurde am 6. November 2017 im Deutschen Pavillon auf der COP 23 in Bonn vorgestellt. Daran nahm der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth teil.