Konferenzraum von oben

Europäischen Klimaschutz vernetzen

Im März 2019 fand die 2. EUKI-Vernetzungskonferenz in Berlin statt. Teilnemende tauschten sich zum Umweltschutz in der EU aus.

Mugs with EUKI logo

Zweite Vernetzungskonferenz der Europäischen Klimaschutzinitiative

Im März 2019 fand die 2. EUKI-Vernetzungskonferenz in Berlin statt. Eingeladen waren Vertreterinnen und Vertreter der Projekte aus ganz Europa.

Powerpointpräsentation mit Sprecher

EUKI-Webinar zu klimafreundlicher Finanzierung

Das dritte Webinar der EUKI Academy drehte sich um das Thema klimafreundliche Finanzierung. Praktiker berichteten aus ihren Projekten.

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI) startet dritten Ideenwettbewerb

Das Bundesumweltministerium gibt den Startschuss zum dritten Ideenwettbewerb der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI), die vom 01.03 bis zum 12.04.2019 läuft.

Die Broschüre erklärt, was die neue EU-Gesetzgebung für erneuerbare Energien bedeutet. Sie zeigt, wie die EU-Gesetzgebung helfen kann, Hindernisse für erneuerbarer Bürger- und Gemeisnchaftsenergie zu beseitigen.


EUKI-Pressespiegel 2/2018

Die Europäische Klimschutzinitiative (EUKI) erstellt in regelmäßigen Abständen einen Pressespiegel, der die internationale Berichterstattung zur EUKI und den finanzierten Projekten abbildet. Die ausgewählten Artikel kommen aus Zusendungen von Projektdurchführungsorganisationen und eigenen Recherchen. Die zweite Ausgabe bildet die Berichterstattung der Monate Juli bis Dezember 2018 ab.

Download PDF (552,72 KB)


Studie: Myths and facts about deploying renewables in the power systems of Southeast Europe (Englisch)

Diese Studie gibt einen Überblick über die wichtigsten Mythen zum Einsatz erneuerbarer Energien in den Ländern Südosteuropas (SEE). Sie erläutert faktenbasiert die Vorteile erneuerbarer Energien und zeigt, wie die Integration in die Energiesysteme in SEE erfolgreich sein kann und wie die Vorteile kostengünstiger erneuerbarer Energien genutzt werden können.

Download PDF (4,48 MB)

Energiewende-Dialog in Südosteuropa


Diskussionspapier: A Just Transition for All or Just a Transition (Englisch)

Das Diskussionspapier wirft die Frage auf, wie ein weltweiter gerechter Übergang, der das Ziel 1,5°C im Blick behält, aussehen könnte. Die Autoren argumentieren, dass vier Aspekte zu berücksichtigen sind. Ein Übergang ist nur gerecht, wenn er ein gerechter Übergang für alle ist. Ein Übergang ist nur dann sinnvoll, wenn er schnell genug ist, um das 1,5°C-Ziel zu erreichen. In allen Bereichen der Realwirtschaft und der Finanzen sind gerechte Übergangsdebatten erforderlich. Klimaambitionen und Just Transition sind keine Frage von Entweder-Oder.

Download PDF (415,36 KB)

Die Energiewende in Mittel- und Osteuropa beschleunigen und von den deutschen Erfahrungen lernen


Studie: Funding the Just Transition to a Net Zero Economy in Europe: Opportunities in the Next EU Budget (Englisch)

Der nächste Europäische Mehrjährige Finanzrahmen (MFR) ermöglicht die Unterstützung Europas für einen gerechten Übergang zu einer Netto-Null-Kohlenstoffwirtschaft. Ziel dieser Studie ist es, die kürzlich von der Europäischen Kommission veröffentlichten sektoralen Vorschläge für den Zeitraum 2021-2027 zu bewerten. Die Autoren untersuchen den Beitrag mehrerer Instrumente – Kohäsionsfonds, Europäischer Sozialfonds Plus, InvestEU, Horizon Europe und Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung – zur gerechten Übergangsagenda. Außerdem werden Optionen für die EU-Regulierungsbehörde aufgezeigt, damit Mittel besser an die Agenda angepasst werden können.

Download PDF (928,43 KB)

Die Energiewende in Mittel- und Osteuropa beschleunigen und von den deutschen Erfahrungen lernen


EUKI-Pressespiegel 1/2018

Die Europäische Klimschutzinitiative (EUKI) erstellt in regelmäßigen Abständen einen Pressespiegel, der die internationale Berichterstattung zur EUKI und den von ihr finanzierten Projekten abbildet. Die ausgewählten Artikel kommen aus Zusendungen von Projektdurchführungsorganisationen und eigenen Recherchen. Die erste Ausgabe bildet die Berichterstattung der Monate Januar bis Juni 2018 ab.

Download PDF (539,08 KB)