Alpen-Adria-Allianz für klimafreundlichen Verkehr

Unterstützung lokaler und regionaler Regierungen in der Alpen-Adria-Region bei der Dekarbonisierung ihrer Verkehrssysteme.

Hintergrund

Die Elektrifizierung des Verkehrs spielt eine wichtige Rolle beim Wandel hin zu einem Energiesystem mit Netto-Null-Treibhausgasemissionen. Dies wird auch in Strategiepapieren, wie den Nationalen Energie- und Klimaplänen (NECPs), bekräftigt. Um die NECPs zu verwirklichen und die Ziele des EU-Pakets Clean Energy for all Europeans zu erreichen, ist es zwingend erforderlich, dass die jeweiligen Akteur*innen konkrete Maßnahmen auf lokaler Ebene umsetzen.

Elektrisches Auto

Auf einem Elektroauto wird die dritte SEE SDEWES Konferenz beworben. Foto: (c) sdewes

Projekt

Damit dieses Ziel verwirklicht werden kann, arbeitet ein Netzwerk von Entscheidungsträger*innen bei diesem Projekt gemeinsam an Maßnahmen zur Dekarbonisierung des lokalen Verkehrs. In vier Whitebooks werden der aktuelle Zustand und die Teilhabemöglichkeiten der lokalen Regierungen in den jeweiligen Ländern aufgezeigt. Basierend darauf entwickelt das Projekt einen maßgeschneiderten Werkzeugkasten, der die Entscheidungsträger*innen bei ihren Bemühungen zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors unterstützt. Auf 12 Workshops lernen 120 Teilnehmer*innen, wie sie diese Instrumente für ihre Belange nutzen können. Anhand der bei diesen Veranstaltungen erhaltenen Rückmeldungen der Teilnehmer*innen werden die Instrumente an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst und verbessert. Bei den Workshops wird den Teilnehmer*innen darüber hinaus Wissen im Hinblick auf konkrete Maßnahmen zur Elektrifizierung des Verkehrs und zur Nutzung lokal verfügbarer erneuerbarer Energiequellen vermittelt. Außerdem werden die Teilnehmer*innen mit Choice Awareness Theory vertraut gemacht, die eine Orientierungshilfe bei der Umsetzung von tiefgreifenden technologischen Veränderungen ist. Das Projekt hofft, langfristig zur Harmonisierung der Standards bei der Dekarbonisierung des Verkehrssektors in den teilnehmenden Ländern beizutragen.

Projektdaten

Stand: April 2021

Länder: Kroatien, Montenegro, Österreich, Slowenien

Projektdauer: 10/20 - 02/22

Fördersumme: 347.645 €

Zielgruppen: Nichtregierungsorganisationen, Regionale Entscheidungsträger, Städte und Gemeinden

Durchführende Organisation:
SDEWES

Projektpartner:
Energieagentur Steiermark, Regionales Entwicklungszentrum Koper, Universität Montenegro

Ansprechpartner

Herr Antun Pfeiffer

Organisation:
SDEWES

Adresse:
Ivana Lučića 5
10002 Zagreb
Kroatien

Email:
antunsdewes.org

EUKI

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI):

Potsdamer Platz 10,
10117 Berlin – Deutschland
Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)

Das Projekt ist Teil der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Weitere Informationen über EUKI: www.euki.de