BLUECEE – Stärkung von politischen Ambitionen bei der blauen Energie in Mittelosteuropa

Erfassung des Offshore-Energiepotenzials in Bulgarien, Kroatien, Polen und Rumänien durch den Aufbau von Austauschformaten, wodurch die Bereitschaft zu entschlossenem Handeln und „Good Governance“ gestärkt wird.

Bildung Energiepolitik Energiewende und klimaneutrale Gebäude Erneuerbare Energien

Beitragsbild

Infos zum Projekt

Länder:

Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien

Dauer des Projekts:

12/22 - 12/24

Zielgruppen:

Nationale Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, Lokale Regierungen, Privatsektor, Medien, Öffentlichkeit

Fördersumme:

475.140,59 €

Kontakt

Kontakt:

Martin Vladimirov

Partner:
  • Energy Policy Group (EPG)
  • Instrat Foundation
  • University of Zagreb - Faculty of Mechanical Engineering and Naval Architecture (UNIZAG FSB)

Hintergrund

Offshore-Windparks leisten einen wesentlichen Beitrag zu der von der Europäischen Union anvisierten Energiewende. Sie unterstützen nicht nur die Umsetzung der EU-Klimaziele für 2030, sondern auch die langfristige Strategie der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden. Im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Energiepreiskrise Ende 2021 und dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Jahr 2022 hat die Offshore-Windenergie in der EU zudem an strategischer Bedeutung gewonnen. Die Erschließung des Offshore-Windpotenzials eröffnet eine Vielzahl von Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung der Küstengemeinden. Diese Technologien sind mittlerweile so weit ausgereift, dass sie stärkere und konstantere Stromflüsse bieten. Dieses Potenzial kann in Mittelosteuropa (MOE) jedoch nur mithilfe einer soliden Ausgestaltung von Politik und Gesetzgebung erschlossen werden. Dazu gehören geologisch-geophysikalische Daten, gut koordinierte marine Planungssysteme, und entsprechende Genehmigungsverfahren, die einen zuverlässigen Schutz der Umwelt gewährleisten.

Engineer worker at wind turbine power station construction site, Foto: ©nattanan726_Canva Pro

Projekt

Das Projekt stärkt in Bulgarien, Kroatien, Polen und Rumänien die Kapazitäten und die Bereitschaft für eine Multi-Level-Governance im Bereich nachhaltiger Energiequellen. Dies ist in der Region um das Schwarze Meer, die Adria und die Ostsee erforderlich, um Europas Führungsrolle in diesem Sektor zu festigen. Um dieses Ziel zu erreichen, schafft BLUECEE mit der Plattform der Black Sea Renewable Energy Coalition eine Wissensdatenbank sowie ein Instrument zur politischen Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit. Zudem wird in Bulgarien und Rumänien ein Bündnis aus Unternehmen, Behörden, Wissenseinrichtungen und der Zivilgesellschaft gebildet. Durch eine Vielzahl von Formaten zur Zusammenarbeit, ermöglicht das Bündnis die Translation bewährter Praktiken aus fortgeschritteneren Offshore-Energiemärkten in Europa auf die MOE-Region. Es bietet Unterstützung bei der Gestaltung eines Bottom-up-Rahmens in Politik und Verwaltung für den Einsatz erneuerbarer Offshore-Energie in Küstengemeinden. Diese Pilotgemeinden arbeiten eng mit etablierten Bündnissen aus den Bereichen Offshore-Energie und Umwelt in Europa zusammen und nutzen die gewonnenen Erfahrungen, um die Zusammenarbeit später auf andere Bündnisse auszuweiten. Das Projekt bringt in Arbeitsgruppen Offshore-Expert*innen, aber auch lokale und EU-Entscheidungsträger*innen und Vertreter*innen der breiten Öffentlichkeit zusammen, um sie über die Besonderheiten der Offshore-Windenergie zu informieren. In enger Zusammenarbeit entwickeln sie Modelle dafür, wie sich Anlagen für erneuerbare Energien auf dem Meer mit den wirtschaftlichen Anforderungen und gesellschaftlichen Bedürfnissen des jeweiligen Landes vereinen lassen. Diese Ergebnisse werden dann politischen Entscheidungsträger*innen in der MOE-Region und in der EU zur Verfügung gestellt. Die Arbeit des neu gegründeten Bündnisses wird durch das Blue Energy Fellowship Programme ergänzt, das gemeinsam mit Universitäten in Mittel- und Osteuropa weiterentwickelt werden soll, um neue Talente für die Branche zu gewinnen. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, sich maßgeblich an der Arbeit des Bündnisses zu beteiligen.

Letzte Aktualisierung: Mai 2024

Erfolgsgeschichten

Koalition für einen frischen Wind

Über 60 Vertreter*innen nationaler und internationaler Institutionen, Botschaften, NGOs, Unternehmen und verschiedener Medien haben im Juni 2023 die „Black Sea Renewable Energy Coalition“ (BRSEC) gegründet. Das Ziel ist es, die Entwicklung von Offshore-Energien im Schwarzen Meer voranzubringen, indem verschiedene Akteur*innen zusammengebracht werden, darunter Entwickler*innen von Offshore-Windparks, Forschungseinrichtungen, Expert*innen für erneuerbare Energien, Netzbetreiber, NGOs sowie nationale und EU-Institutionen. Die Berichterstattung über die Gründung der BRSEC erreichte mehr als 27.000 Leser*innen in Bulgarien.