[relevant_sector]

Internationales Kooperationsforum „Clean Heat“

Das Projekt wird Unternehmen und internationale Experten verbinden und die besten Erfahrungen aus Europa nutzen. Die Grundannahme des Projekts ist, dass der Modernisierungsplan dazu beitragen soll, dass Polen die Energie- und Klimaziele im Jahr 2030 erreicht und die Luftverschmutzung erheblich reduziert.

Hintergrund

33 der 50 am stärksten verschmutzten Städte Europas liegen in Polen. Die größten Smog-Verursacher sind der Wärme- und Transportsektor. Haushalte und Fernwärme sind in Polen für hohe SO2- und CO2-Emissionen verantwortlich (jeweils 350 Tsd. Tonnen / 60 Mio. Tonnen). Aufgrund der schlechten Luftqualität in Polen steigen auch die Gesundheitsprobleme.

Schornstein vor Rauchwolken

Foto: International Cooperation Forum „Clean Heat“

Inhalte und Maßnahmen

Forum Energii beabsichtigt, die Bereitstellung von Konzepten für emissionsarme Wärmeerzeugungsstrategien zu unterstützen. Das Projekt wird Unternehmen und internationale Experten verbinden und die besten Erfahrungen aus Europa nutzen. Die Grundannahme des Projekts ist, dass der Modernisierungsplan dazu beitragen soll, dass Polen die Energie- und Klimaziele im Jahr 2030 erreicht und die Luftverschmutzung erheblich reduziert. Die aus dem Projekt resultierenden Ideen sollten daher zur Ausarbeitung des Energie- und Klimaplans für Polen beitragen. Der Hauptnutznießer des Projekts ist die polnische Gesellschaft, die von sauberer Luft und Wärme zu moderaten Kosten profitieren wird. Im Rahmen des Projekts wird Forum Energii die Idee untersuchen, den Anteil erneuerbarer Energien im Wärmesektor zu erhöhen. Ein wichtiges Element des Projekts wird die Verbesserung der Energieeffizienz bei Erzeugung und Übertragung im Heizungsbereich sein. Andere Aktivitäten umfassen eine Überprüfung der Wirtschaftlichkeit und Effizienz von Heizsystemen. Darüber hinaus wird die Idee der Elektrifizierung der Wärmenutzung in Haushalten und der gleichzeitige Ausbau an erneuerbaren Energien vorangetrieben. Zudem umfasst das Projekt wirtschaftliche und technische Analysen, Expertentreffen und den Dialog mit relevanten Akteuren.

Projektdaten

Stand: September 2021

Länder: Dänemark, Deutschland, Polen

Projektdauer: 11/17 - 08/21

Fördersumme: 516.607 €

Zielgruppen: Experten, Regionale Entscheidungsträger, Städte und Gemeinden, Zivilgesellschaft

Durchführende Organisation:
Forum Energii

Projektpartner:
Agora Energiewende, Chamber of Commerce Polish District Heating

EUKI

Das Projekt ist Teil des Ideenwettbewerbs der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Der EUKI-Ideenwettbewerb wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH umgesetzt. Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Kontakt

Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)
Potsdamer Platz 10

10785 Berlin – Deutschland

Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de