REVIPOWER – Energie- und ressourceneffiziente Quartierssanierungen in polnischen Städten

Das übergeordnete Ziel des Projekts besteht darin, das transformative Potenzial von Sanierungsmaßnahmen, die im Rahmen des nationalen Revitalisierungsgesetzes und der lokalen Revitalisierungspläne entwickelt werden, freizusetzen, indem diese insbesondere im Hinblick auf Ressourceneffizienz nachhaltiger gestaltet werden.

Inhalte und Maßnahmen

adelphi und die Partnerorganisationen IPA, PNEC und IWO e.V. werden nachhaltige Entwicklung und Energieeffizienz in den Mittelpunkt der zur städtebaulichen Erneuerung in Polen stellen. Weitere Projektpartner werden das innovative modulare und „Open Source“-Trainingskonzept REVIPOWER für und mit polnischen Kommunalverwaltungen und Schlüsselakteuren kommunaler und regionaler Organisationen konzipieren und erproben. Die Experten aus Deutschland und Polen werden zusammen mit Teilnehmenden aus Kommunen sowie weiteren lokalen und regionalen Akteuren die Trainingsmodule entwickeln. Anstelle der traditionellen Trennung zwischen Lehrenden und Auszubildenden wird ein stärker partizipativer Ansatz verfolgt. Die thematischen Module werden unter Berücksichtigung der sozioökonomischen Prioritäten der teilnehmenden polnischen Gemeinden entwickelt. Ziel ist es, den üblichen sektoralen Ansatz zu überwinden und das Potenzial von übergreifenden Ansätzen für die Erneuerungsmaßnahmen zu erschließen. Ziel ist es die Teilnehmenden mit dem Schulungsmaterial zu befähigen, als Multiplikatoren zu agieren und das erworbene Wissen in ihren Netzwerken zu verbreiten, um so zu einer nachhaltigen städtebaulichen Erneuerung beizutragen.

Quelle: Michal Koralewski

Hintergrund

Aus den europäischen Kohäsionsfonds der Periode 2014-2020 erhalten polnische Gemeinden durch die entsprechenden nationalen und regionalen Programme Strukturanpassungshilfen in Höhe von fast 6 Mrd. EUR für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen. Das zwischen Polen und der Europäischen Kommission unterzeichnete Partnerschaftsabkommen definiert nachhaltige Entwicklung (einschließlich Energie- und Ressourceneffizienz) als horizontale Kriterien. Der Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaftsweise, Luftverschmutzung und Energieeffizienz sind zwar in wichtigen strategischen Dokumenten der polnischen Regierung genannt, wurden jedoch nicht in die Diskussion und Umsetzung der städtebaulichen Erneuerungsmaßnahmen in Polen einbezogen. Die fehlende Prominenz des Themas und der Mangel an konkreten Vorgaben für Energie- und Ressourceneffizienz bei den Erneuerungsmaßnahmen kann nicht-nachhaltige Entwicklungspfade festschreiben und zu entsprechenden Lock-in-Effekten führen.

Projektdaten

Stand: Mai 2018

Länder: Deutschland, Polen

Projektdauer: 09/17 - 12/18

Fördersumme: 127.491 €

Zielgruppen: Regionale Entscheidungsträger, Städte und Gemeinden

Durchführende Organisation:
adelphi research gGmbH

Projektpartner:
Institute of Public Affairs (IPA), Polish Network Energie Cités (PNEC)

Webseite: adelphi.de/de/projekt/...

EUKI

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI):

Potsdamer Platz 10,
10117 Berlin – Deutschland
Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)

Das Projekt ist Teil des Ideenwettbewerbs der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Der EUKI-Ideenwettbewerb wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH umgesetzt. Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Weitere Informationen über EUKI: www.euki.de