Über 40 % hinaus – Climate Leader in Europa?

Ziel

Analyse der Maßnahmen der EU-Mitgliedsstaaten und anderer beteiligter Akteure, das EU-Klimaziel für 2030 zu überbieten, um neue und weitreichende Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels durchzuführen.

Projekt

Das Projekt erfasst und analysiert die Bemühungen der EU-Mitgliedsstaaten und anderer beteiligter Akteure, eine Kohlendioxidreduzierung herbeizuführen, die über die EU-Klimaziele für 2030 hinausgeht. „Diese Überbietung der Klimaziele“ kann auf mehrere Arten erreicht werden: durch höhere Emissionenminderungen als für 2030 gefordert, durch die Erreichung der Klimaneutralität vor 2050, durch netto-negative Emissionen bis oder vor 2050 (zum Beispiel durch eine Stärkung der Kohlenstoffsenken und/oder Einführung von negativen Emissionstechnologien) oder durch die Verringerung von Emissionen in Drittländern (z. B. durch von Mitgliedsstaaten oder anderen Akteuren finanzierte Klimaschutzprojekte bzw. durch Teilnahme an freiwilligen Märkten durch Unternehmen).

Demonstrierende auf Klimademonstration

Demonstrierende auf Klimademonstration; Foto: unsplash.com/Mika Baumeister

Das Projekt konzentriert sich auf die Mitgliedsstaaten mit den ehrgeizigsten Klimazielen sowie auf eine Anzahl anderer, ausgewählter EU-Mitgliedsstaaten und anderer beteiligter Akteure auf sub-nationaler Ebene, je nach deren Aktivitäten und Maßnahmen und in Abhängigkeit vom Kooperationspotential der örtlich beteiligten Akteure.

Eine vorläufige Analyse wird den beteiligten Akteuren auf für sie organisierten Brainstorming-Events zur Ideenfindung in Brüssel vorgelegt, die dann ausführlicher auf weiteren Workshops in den unterschiedlichen EU-Mitgliedsstaaten diskutiert werden kann. Das Ziel besteht in der Verbreitung der Analyseergebnisse und dem Erfahrungsaustausches mit den örtlichen Akteuren.

Schließlich wird auf Grundlage der Analyseergebnisse und Diskussionen ein umfassendes Strategiedokument erstellt, das durch den European Roundtable on Climate Change (Europäischer Runder Tisch „Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion“ – ERCST) sowohl auf lokaler als auch auf EU-Ebene verbreitet und Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft vorgelegt wird.

Hintergrund

Im Kontext des Übereinkommens von Paris verstärkt die Europäische Union (EU) ihre Bemühungen um die Kohlendioxidreduzierung. Im Moment konzentriert sich die EU-Klimapolitik auf drei Mechanismen zur Emissionsminderung.

Erstens auf die Verringerung der Treibhausgas-(GHG-)Emissionen um 20 Prozent bis 2020 im Vergleich zu 1990. Zweitens auf die Erreichung von 40 Prozent bis 2030, potenziell sogar 50-55 Prozent. Drittens auf die Erreichung der GHG-Neutralität bis 2050.

Die Ergebnisse der Analyse dieses Projekts sind auf das erweiterte Verständnis der neuen und weitreichenden Klimamaßnahmen der EU gerichtet.

Projektdaten

Stand: Juni 2020

Länder: Deutschland, Europa, Portugal, Slowenien

Projektdauer: 07/19 - 02/20

Fördersumme: -

Zielgruppen: Experten, Forschungseinrichtungen, Regierungen, Regionale Entscheidungsträger, Schulen, Städte und Gemeinden

Durchführende Organisation: European Roundtable on Climate Change and Sustainable Transition (ERCST)

Projektpartner: -

Ansprechpartner

Herr Andrei Marcu

Organisation:
European Roundtable on Climate Change and Sustainable Transition (ERCST)

Adresse:

61, Rue Archimede
Brussels 1000
Belgien

Email:
acmarcuercst.org

EUKI

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI):

Potsdamer Platz 10,
10117 Berlin – Deutschland
Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)

Das Projekt ist Teil des Ideenwettbewerbs der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Der EUKI-Ideenwettbewerb wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH umgesetzt. Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Weitere Informationen über EUKI: www.euki.de