Publikationen

Auswahl einschränken:

Understanding the gaps and addressing the potentials of energy sufficiency in “catching-up” European economies


Lücken verstehen und Potentiale der Energiesuffizienz in aufholenden Volkswirtschaften betonen (englisch)

Die Veröffentlichung von EUKI-Projekt CACTUS – Consolidating Ambitious Climate Targets with End-Use Sufficiency befasst sich mit den Ursachen und Möglichkeiten, die Lücke zwischen Energieeffizienz und Energiesuffizienz in der Politikgestaltung zu schließen. Mit Schwerpunkt auf zwei „aufholende“ Volkswirtschaften in Mittel- und Osteuropa, Ungarn und Litauen, wird die Rolle der Energiesuffizienz bei der Stärkung von Klimaschutzmaßnahmen untersucht. Damit soll das Bewusstsein der politischen Entscheidungsträger für Suffizienzkonzepte und ihre Klimaschutzfunktionen geschärft und der Weg für die Entwicklung von Suffizienzmaßnahmen geebnet werden.

Download PDF [Englisch]

CACTUS – Klimaschutz durch Energiesuffizienz

Please Don’t Let Them Be Misunderstood!


Bitte lasst sie nicht unverstanden sein! (englisch)

Mystery Shopping ist ein praktisches Instrument, das im Finanzsektor immer mehr an Bedeutung gewinnt, um das Verhalten von Fachleuten gegenüber Kunden zu verstehen. Für europäische Regulierungsbehörden, die sich mit Fragen des Verbraucherschutzes befassen, wird es immer üblicher, Mystery Shopping in ihr Instrumentarium zu integrieren.

Das EUKI-Projekt Sustainable Finance and Consumer Protection hat in sechs europäischen Ländern eine Mystery-Shopping-Kampagne durchgeführt, die sich auf die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsmotivationen der Kunden durch Finanzberater konzentriert hat. Die Ergebnisse, die in dem Bericht „Please Don’t Let Them Be Misunderstood!“ vorgestellt werden, geben einen Überblick über verschiedene Praktiken von Finanzberatern in ganz Europa und stellen die Fähigkeit der kommenden Regulierung in Frage, um die häufigsten Fallstricke anzugehen.

Download PDF [Englisch]

Nachhaltige Finanzen und Verbraucherschutz

What do your clients actually want?


Was wünschen sich Ihre Kunden wirklich? (englisch)

Die Mehrheit der Privatanleger*innen in Europa verfolgt nachhaltige Anlageziele. In der Klimaschutzpolitik spielt „nachhaltige Finanzierung“ jedoch bislang nur eine kleine Rolle.

Damit Finanzberater*innen künftig die Nachhaltigkeitsziele ihrer Kund*innen besser berücksichtigen können, hat das EUKI-Projekt Nachhaltige Finanzen und Verbraucherschutz eine Umfrage in sechs europäischen Ländern durchgeführt. In seinem neusten Bericht, „Was wünschen sich Ihre Kunden wirklich?“, wurden anhand der Umfrageergebnisse Schätzungen aufgestellt, welche potenziellen Marktanteile den verschiedenen nachhaltigen Finanzprodukten und damit den Kundenwünschen zukommen.

Download PDF [Englisch]

Nachhaltige Finanzen und Verbraucherschutz

Guidebook Living Streets


Handbuch Living Streets (englisch)

Europäische Städte sehen sich heute mit komplexen Fragen zu Stadtplanung und anderen gesellschaftlichen Themen, wie dem Klimawandel oder Migration konfrontiert. Kommunen, Unternehmen und Anwohner sollten daher gemeinsam kreative Lösungen finden, um diesen Herausforderungen zu begegnen.

Als Inspiration, den öffentlichen Raum in Städten neu zu denken, hat das EUKI-Projekt Living Streets von Energy Cities den Leitfaden „Living Streets – From Citizen Engagement To Citizen Ownership: A Guidebook For Municipalities“ erstellt. Er gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um geeignete urbane Räume zu identifizieren, diese gemeinsam mit den verschiedenen Stakeholdern zu beleben und animiert mit bunten Erfolgsgeschichten.

Download PDF [Englisch]

Living Streets

Feasibility Studies for Installing Photovoltaic Power Plants on Municipality Buildings


Machbarkeitsstudien für die Installation von Photovoltaik-Kraftwerken auf kommunalen Gebäuden (englisch)

Das EUKI-Projekt Solar Adria beschleunigt die Entwicklung der Solarenergie in Städten der Adriaregion. Die Ziele des Projekts sind es, auf kommunaler Ebene zu erforschen, wie Interessenvertreter*innen die Energiewende durch die Entwicklung von Solarenergie wahrnehmen und durch den Ausbau der Solarenergie zur Energiewende beitragen. Dazu erstellt es Solarpotential-Karten für Zielgemeinden und schafft eine Verbindungsplattform, die interessierte Investor*innen mit den Gemeindeverwaltungen und anderen Zielgruppen verbindet.

Im Rahmen des Projekts werden jeweils zwei Solarprojekte in zwei Pilotgemeinden umgesetzt, für die technische und ökonomische Informationen von Solar Adria bereitgestellt wurden. Dazu führte die Durchführungsorganisation „Energy Institute Hrvoje Požar“ vier Machbarkeitsstudien für Photovoltaik-Kraftwerke in Starigrad in Kroatien und Koper in Slowenien durch.

Machbarkeitsstudie Starigrad Opcina
Machbarkeitsstudie Starigrad Vrtic
Machbarkeitsstudie Koper Burja
Machbarkeitsstudie Koper Bertoki

Solar Adria

Mapping Solar Potential in Pilot Municipalities


Abbildung vom Solarpotenzial in Pilotkommunen (englisch)

Dieser Bericht des EUKI-Projekts Solar Adria beschreibt verschiedene Modelle und Methoden zur solaren Potenzialkartierung. Eines der Ziele des Projekts ist die potenzielle Replizierbarkeit seines Ansatzes in anderen Gemeinden der Adriaregion. Daher fasste Solar Adria die beschriebene Methodik in mehreren Schritten zusammen, um die interessierten Kommunen durch den Prozess der Entwicklung von Solarpotenzialkarten zu führen.

Abbildung vom Solarpotenzial in Pilotkommunen (Englisch)

Solar Adria

Educational Tools To Approach Food Sustainability: Toolkit


Pädagoische Hilfsmittel für eine nachhaltige Ernährung: Toolkit (englisch)

Da die Nahrungsmittelproduktion bis zu 37 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verursacht, kommt der Veränderung der individuellen Ernährungsgewohnheiten bei der Bekämpfung des Klimawandels eine entscheidende Rolle zu.

In ihrem Toolkit „Educational Tools To Approach Food Sustainability – Toolkit of Activities” hat das EUKI-Projekt Klimaschutz auf den Tisch bringen Aktivitäten zusammengestellt, mit welchen Pädagog*innen, Organisationen und Regierungsstellen den Zusammenhang zwischen unseren Ernährungsgewohnheiten und dem Klimawandel in einem formalen, nicht-formalen oder informellen Rahmen auf pädagogische und interaktive Weise vermitteln können.

Download PDF [Englisch]

Klimaschutz auf den Tisch bringen

Educational Tools To Approach Food Sustainability: Handbook


Pädagoische Hilfsmittel für eine nachhaltige Ernährung: Handbuch für Escape Room Aktivität (englisch)

Da die Nahrungsmittelproduktion bis zu 37 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verursacht, kommt der Veränderung der individuellen Ernährungsgewohnheiten bei der Bekämpfung des Klimawandels eine entscheidende Rolle zu.

In ihrem Handbuch „Educational Tools To Approach Food Sustainability – Escape Room” hat das EUKI-Projekt Klimaschutz auf den Tisch bringen einen Leitfaden zusammengestellt, der Pädagog*innen, Organisationen und Regierungsstellen als Inspiration dienen soll, den Zusammenhang zwischen unseren Ernährungsgewohnheiten und dem Klimawandel in einem formalen, nicht-formalen oder informellen Rahmen auf pädagogische und interaktive Weise zu behandeln.

Download PDF [Englisch]

Klimaschutz auf den Tisch bringen

A Path to Sustainable Municipal Waste Management: From Engineering Practices to Education and Training


Ein Weg zur nachhaltigen kommunalen Abfallwirtschaft: Von der technischen Praxis zur Bildung und Ausbildung (englisch)

Mit einer weltweit wachsenden Bevölkerung geht auch ein erhöhtes Abfallaufkommen einher – gerade in Kommunen. Deponien gelten als drittgrößte anthropogene Quelle für Methanemissionen und somit werden nachhaltige Strategien auch in der kommunalen Abfallwirtschaft immer wichtiger für den internationalen Klimaschutz.

Im Newsletter „Engineering Power“ der kroatischen „Academy of Engineering” hat das EUKI-Projekt EDU-CLIC den Aufsatz “A Path to Sustainable Municipal Waste Management:  From Engineering Practices to Education and Training” veröffentlicht. Darin wird beschrieben, wie und wo kostspielige Technologien für nachhaltiges Abfallmanagement zumeist in Ländern mit mittlerem und hohem Einkommensniveau zum Einsatz kommen. Und, dass die Aufklärung der Bevölkerung und das entsprechende Training von Fachkräften einen nicht minderen Effekt für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft haben können. Aus dem Bericht geht ebenfalls hervor, in welcher Form das Projekt nicht nur nachhaltige Abfallbewirtschaftungspraktiken in der gesamten Region fördert, sondern auch nachhaltige Brennstoffpellets herstellt, die Treibhausgasemissionen jährlich um fast 17 Tonnen reduzieren können.

Download PDF [Englisch]

EDU-CLIC

Business models, administrative requirements and financing sources for the development of integrated solar systems


Geschäftsmodelle, administrative Anforderungen und Finanzierungsquellen für die Entwicklung integrierter Solarsysteme (englisch)

Solaranlagen sind in Slowenien und Kroatien besonders interessant, da beide Länder auf ihrem Territorium eine durchschnittliche bis hohe Sonneneinstrahlung aufweisen. Solarkraftwerke machen schnelle Fortschritte auf dem Markt für erneuerbare Energien beider Länder, da sie immer kommerzieller werden und nationale Gesetze und Vorschriften den Markt unterstützen.

Dieser Bericht von „Zelena Energetska Zadruga“, der im Rahmen des EUKI-Projekts „Solar Adria“ geschrieben wurde, stellt die Beschreibungen verfügbarer Geschäftsmodelle für integrierte Solarsysteme (für öffentliche und private Interessengruppen) bereit und vergleicht die verschiedenen Modelle. Es bietet zudem eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Projektentwicklung (einschließlich administrativer Schritte). Die Publikation listet aktuell geltende Gesetze und Vorschriften sowie verfügbare Finanzierungsquellen für verschiedene Geschäftsmodelle auf.

Wer sind die Endnutzer dieses Dienstes?

  • Bürger und Unternehmen (Privat)
  • Gemeinden (Öffentlich)

Download PDF [Englisch]

Solar Adria