Auswahl einschränken:


Briefing Note: 2050 Climate Strategies in EU Countries: State of Play (Englisch)

In der Briefing Note werden die ersten Erkenntnisse des Climate Recon 2050-Projekts vorgestellt. Das Dokument fasst Erkenntnisse aus den Diskussionen der politischen Entscheidungsträger aus zehn EU-Mitgliedstaaten zur langfristigen Klimaplanung zusammen und baut auf entsprechenden Forschungsergebnissen von Projektpartnern auf.

Download PDF (750,66 KB)

CLIMATE RECON 2050 – EU-interner Austausch zur Bewusstseinsbildung und Aufbau von Kapazitäten für langfristige Klimastrategien


Technical Note: Topics of interest in context of modelling for 2050 long-term strategies in the EU and its Member States (Englisch)

Bei der Entwicklung von Szenarien zur Dekarbonisierung müssen Annahmen getroffen, zukünftige Entwicklungen vorausgesehen und technologische und wirtschaftliche Potenziale bewertet werden. Um die Transparenz bezüglich der Anforderungen an die Modelle zu erhöhen und einen Austausch zwischen Modellierern zu ermöglichen, wurde im Rahmen des Projekts Climate Recon 2050 der Technische Dialog eingerichtet, und es wurden 18 Themencluster für zukünftige Workshopthemen ermittelt.

Download PDF (349,18 KB)

CLIMATE RECON 2050 – EU-interner Austausch zur Bewusstseinsbildung und Aufbau von Kapazitäten für langfristige Klimastrategien


Bericht: Impacts and consequences of the adopted Climate Action Regulation (Englisch)

The European Union’s (EU) largest climate change mitigation tool, the now named Climate Action Regulation (CAR), covers almost 60% of all climate change causing gases (greenhouse gases [GHG]). It establishes annual carbon budgets between 2021 and 2030 for each EU country, covering sectors like surface transport, buildings, agriculture, small industry and waste.

Download PDF (444,88 KB)

Umsetzung der EU-2030-Ziele und langfristiger Klimaziele in Mittel-, Ost- und Südeuropa mit besonderem Schwerpunkt im Transportsektor


Übersicht zu Emissionsminderungen und nationalen Klimapolitiken im Nicht-ETS-Sektor in der EU

Das EUKI-Projekt BEACON mit Navigant und adelphi untersuchte in 21 Fallstudien erfolgreiche nationale Klimapolitiken in der Europäischen Union und deren Übertragbarkeit auf den deutschen Kontext. Das vorliegende Übersichtspapier betrachtet die Klimaschutzbemühungen in verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten sowie Norwegen und der Schweiz. Ziel ist es, europaweit Maßnahmen zu identifizieren, die in bestimmten Ländern und Nicht-ETS-Sektoren bereits erfolgreich zu THG-Emissionsminderungen geführt haben.

Download PDF (868,50 KB)

Bridging European and Local Climate Action (BEACON)


Kurzstudie: Climate Change Agreements (UK)

Das britische Klimaschutzabkommen (CCA) ist ein wichtiges Instrument im Energie- und Klimaschutzmix für die britische Industrie. Das CCA-System schlägt freiwillige Vereinbarungen vor, in denen sich die förderfähigen Industriesektoren zu Energieeffizienz oder CO2-Reduktionszielen verpflichten und im Gegenzug einen Rabatt auf die Abgabe erhalten. Laut den halbjährlichen Leistungsberichten im Rahmen der CCA wurden im Vergleich zum Basisjahr erhebliche Mengen an CO2-Emissionen eingespart. Die Fallstudie des BEACON-Projekts mit Navigant und adelphi untersucht die Übertragbarkeit der Klimapolitikmaßnahme auf den deutschen Kontext.

Download PDF (1,68 MB)

Bridging European and Local Climate Action (BEACON)


Kurzstudie: Greenhouse Gas Action Plan for Agriculture (UK)

Der Greenhouse Gas Action Plan (GHGAP) für die Landwirtschaft in England wurde 2011 von 14 Organisationen beschlossen, die den englischen Agrarsektor vertreten, damit das britische Emissionsminderungsziel für den gesamten Sektor erreicht werden kann. Der Aktionsplan hat sich als erfolgreich erwiesen, was vor allem auf Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz, moderne Anbaumethoden und die Anwendung bewährter Verfahren zurückzuführen ist. Die Fallstudie des BEACON-Projekts mit Navigant und adelphi untersucht die Übertragbarkeit der Klimapolitikmaßnahme auf den deutschen Kontext.

Download PDF (767,67 KB)

Bridging European and Local Climate Action (BEACON)


Kurzstudie: Technology Procurement Groups Innovation Cluster (Schweden)

Technologiebeschaffungsgruppen sind Netzwerke, in denen private Akteure zusammenarbeiten, um den Energieverbrauch zu senken, indem sie z.B. eine schnellere Markteinführung neuer innovativer energiesparender Lösungen ermöglichen. Der Hauptvorteil der schwedischen benutzergesteuerten Technologiebeschaffungsgruppen liegt in der Motivation und dem Engagement für das Gesamtziel. Diese starke Gruppe von Kunden (Nachfrageseite) ist in der Lage, das Verhalten der Branche (Angebotsseite) zu ändern, indem sie die Nachfragemuster verändert.

Download PDF (1,14 MB)

Bridging European and Local Climate Action (BEACON)


Kurzstudie: Company Car Taxation (Schweden)

Schweden bietet besonders wirksame Steuervorteile für Firmenwagen mit niedrigen oder gar keinen Emissionen. Das Factsheet zeigt, was andere EU-Länder vom schwedischen System lernen können. Es wurde im Rahmen des BEACON-Projekts mit Navigant, adelphi und Ufu geschrieben.

Die Treibhausgasemissionen des Verkehrssektors sind sowohl in Schweden als auch in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten nur leicht zurückgegangen (-6% bzw. -4% von 1991 bis 2015). Eine beschleunigte Treibhausgasreduktion ist jedoch notwendig, um die Klimaziele der Länder zu erreichen.

Download PDF (925,99 KB)

Bridging European and Local Climate Action (BEACON)


Kurzstudie: Carbon Tax (Schweden)

Die schwedische CO2-Steuer ist seit 1991 das dominierende Instrument der schwedischen Klimapolitik und besteuert Energieemissionen in den Bereichen Verkehr, Gebäude (Heizung), Industrie und Landwirtschaft. Es ist eines der ältesten und stärksten CO2-Preissignale mit der größten Sektorabdeckung der Welt und ein Maßstab für andere europäische Länder. Die Studie des BEACON-Projekts mit Navigant und adelphi untersucht die Übertragbarkeit der Klimapolitikmaßnahme auf den deutschen Kontext.

Download PDF (1,73 MB)

Bridging European and Local Climate Action (BEACON)


Kurzstudie: Incentives for Electric Vehicles (Norwegen)

Norwegens globale Führungsrolle bei der Förderung von Elektrofahrzeugen und Elektromobilität ist auf frühzeitige und umfassende politische Maßnahmen zurückzuführen, die sowohl auf die monetären Aspekte des Fahrzeugkaufs als auch auf Aspekte der einfachen Bedienung von Fahrzeugen mit niedrigen und Null-Emissionen ausgerichtet sind. Die Studie des BEACON-Projekts mit Navigant und adelphi untersucht die Übertragbarkeit der Klimapolitikmaßnahmen auf den deutschen Kontext.

Download PDF (1,24 MB)

Bridging European and Local Climate Action (BEACON)