Dorf vor hügeligen Wäldern

Kommunen und Schulen aus sieben europäischen Ländern arbeiten beim Klimaschutz zusammen

Fünf deutsche Kommunen haben jetzt ihre Klimaschutzpartnerschaften mit fünf Kommunen aus Polen, Rumänien und Griechenland offiziell besiegelt und ihre Zusammenarbeit gestartet. Diese und 24 weitere Kommunen, auch aus Portugal und Tschechien, beteiligen sich an dem Projekt „Bridging European and Local Climate Action“ (BEACON), das die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI) des Bundesumweltministeriums fördert. Zeitgleich nehmen 55 Schulen aus Rumänien, Bulgarien, Tschechien und Deutschland ihre Zusammenarbeit auf. Dabei steht der Erfahrungsaustausch zu wirksamen kommunalen Klimaschutzmaßnahmen sowie die Sensibilisierung für Klimaschutzthemen in den Schulen im Vordergrund.

Deutsch-französische Zusammenarbeit für die Energiewende

Anfang September fand in Paris eine Konferenz zu Regionen statt, die bei der Energiewende Pionierarbeit leisten. Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Regionen wurde dabei als wichtiges Instrument herausgestellt, um die Energiewende konsequent voranzutreiben.

Erfolgreiche nationale Klimaschutzpolitik in Europa

In ganz Europa setzen nationale Regierungen erfolgreich Klimaschutzmaßnahmen um. Ein besserer Austausch kann dabei helfen, die Ziele zur THG-Reduzierung in der EU zu erreichen. Für das EUKI-Projekt BEACON untersuchten Ecofys und adelphi Maßnahmen in acht europäischen Ländern und deren Übertragbarkeit in den deutschen Kontext.

Jahreskonferenz: Deutschlands Klimaschutzinitiative für Europa

Am 21. und 22. Februar 2018 findet die erste Vernetzungskonferenz der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI) unter Beteiligung der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft in Berlin statt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßt zusammen mit der bulgarischen Vize-Umweltministerin Atanaska Nikolova Klimaschutzvorreiter aus nahezu allen EU-Mitgliedstaaten.

Ideenwettbewerb: Klimaschutz verbindet Europa

Die „Europäische Klimaschutzinitiative“ (EUKI) des Bundesumweltministeriums ruft interessierte gemeinnützige Organisationen auf, Ideenskizzen zur innereuropäischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Klimaschutzes einzureichen. Bi- und multilaterale Projekte sollen den Austausch guter Praxis beim Klimaschutz und den klimapolitischen Dialog mit anderen EU-Mitgliedstaaten intensivieren.

Partnerschaft der Alpenkommunen für mehr Klimaschutz auf der COP 23 vorgestellt

Die Klimaerwärmung im Alpenraum ist für die dort lebenden Menschen täglich spürbar. Deshalb entwickeln engagierte Städte und Gemeinden im Alpenraum sowie ihre Verbände derzeit eine alpenweite Partnerschaft für mehr Klimaschutz. Diese Initiative von CIPRA International, Allianz in den Alpen und Alpenstadt des Jahres wurde am 6. November 2017 im Deutschen Pavillon auf der COP 23 in Bonn vorgestellt. Daran nahm der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth teil.

Start der Europäischen Klimaschutzinitiative

Im Vorfeld der 23. Weltklimakonferenz in Bonn ist die „Europäische Klimaschutzinitiative“ (EUKI) des Bundesumweltministeriums gestartet. Sie fördert Projekte in Mittel-, Ost-, und Südeuropa im Rahmen eines Ideenwettbewerbs, um die innereuropäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Klimaschutzes zu stärken. Außerdem finanziert EUKI weitere Vorhaben, etwa Journalistenreisen. Ziel ist es, die europäische Integration auf dem Gebiet des Klimaschutzes zu stärken.

Bundesumweltministerium ruft „Europäische Klimaschutzinitiative“ ins Leben

Die neue „Europäische Klimaschutzinitiative“ (EUKI) des Bundesumweltministeriums unterstützt künftig die innereuropäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Klimaschutzes. Interessierte gemeinnützige Organisationen können bis Mitte Mai dieses Jahres im Rahmen eines Ideenwettbewerbs Projektvorschläge einreichen, bei denen Vertreter oder Organisationen aus zwei oder mehr EU-Ländern zusammenarbeiten sollen.