Verbesserte Nachhaltigkeitsberichterstattung für Unternehmen

Ziel

Das Projekt zielt darauf ab, die vorhandenen Kapitalströme in nachhaltige Investitionen umzulenken und damit den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft zu fördern.

Projekt

Investoren und Banken benötigen klare, übersichtliche und miteinander vergleichbare Daten, damit sie ihre Anlagestrategien anpassen und sicher sein können, dass sie tatsächlich in nachhaltige Vermögenswerte investieren. Das Projekt zielt darauf ab, Leitlinien zu entwickeln, die den Unternehmen zeigen, welche nachhaltigkeitsbezogenen Informationen gemäß den Zielen der EU-Richtlinie über die Nichtfinanzberichterstattung (NFR-Richtlinie) offenzulegen sind. Darüber hinaus will das Projekt evidenzbasierte Empfehlungen zur Verbesserung der EU-Richtlinie erarbeiten.

Teilnehmer auf Konferenz

Teilnehmer auf Konferenz; Foto: Frank Bold Society

Damit bietet das Projekt Banken und Investoren eine Grundlage für fundierte Entscheidungen und fördert die Umlenkung von privatem Kapital weg von kohlenstoffintensiven Anlagen hin zu nachhaltigen Investitionen. In den Moment, in dem Nachhaltigkeit eine unverzichtbare Voraussetzung für das Engagement von Investoren ist, haben große europäische Unternehmen einen Anreiz für die Entwicklung und Umsetzung von umfassende Klimaschutzplänen. Dies wird langfristig dazu führen, dass die EU klimaneutral wird. Zur Erreichung dieses Ziels konzentriert sich das Projekt auf drei Maßnahmen: Erstens soll die Qualität der Klimaberichterstattung von 300 großen Unternehmen in Mittel-, Ost- und Südeuropa analysiert werden. Zweitens sollen Leitlinien für Unternehmen, politische Entscheider, Regulierungsbehörden und andere relevante Stakeholdergruppen zur Art der offenzulegenden Angaben erarbeitet werden.

Die Leitlinien werden aus den Anforderungen der NFR-Richtlinie sowie dem Ergebnis der oben genannten Analyse abgeleitet. Drittens hat das Projekt die Absicht, eine Diskussion zwischen Mitgliedern der Zivilgesellschaft und Investoren zu organisieren. Im Rahmen dieser Diskussion sind die Beteiligten aufgerufen, einen stimmigen, einvernehmlichen Vorschlag zur notwendigen Konkretisierung der NFR-Richtlinie zu erarbeiten und diesen den EU-Institutionen vorzulegen.

Hintergrund

Seit 2018 sieht die EU-Richtlinie über die Nichtfinanzberichterstattung vor, dass große Unternehmen über die nachhaltigkeitsbezogenen Auswirkungen ihrer Tätigkeit sowie über ihre Nachhaltigkeitsrisiken und -pläne berichten. Allerdings trifft die EU-Richtlinie keine Aussage darüber, welche Angaben offenzulegen sind. Infolgedessen haben viele Unternehmen bislang kaum aussagekräftige Informationen in Bezug auf die Nachhaltigkeit ihrer Tätigkeit vorgelegt. Dies gilt insbesondere für die Zielländer des Projekts und hat dazu beigetragen, dass die Nachhaltigkeitsberichte der Unternehmen nicht transparent genug und nicht miteinander vergleichbar sind. Dies wiederum hat zu Fehlallokationen von Kapital durch Banken und Anleger geführt. Außerdem haben die Unternehmen derzeit noch zu wenige Anreize für die Umsetzung von wirkungsvollen Klimaschutzplänen.

Projektdaten

Stand: März 2020

Länder: Bulgarien, Griechenland, Italien, Kroatien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn

Projektdauer: 10/19 - 09/21

Fördersumme: 119.459 €

Zielgruppen: Experten, Investoren, Privatwirtschaft, Städte und Gemeinden, Unternehmen, Zivilgesellschaft

Durchführende Organisation:
adelphi research gGmbH, Frank Bold Foundation

Projekt Webseite: en.frankbold.org/our-w...

Ansprechpartner

Herr Filip Gregor

Organisation: Frank Bold Society

Adresse:

Údolní 33

602 00 Brno

Tschechische Republik

Email: filip.gregorfrankbold.org

EUKI

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI):

Potsdamer Platz 10,
10117 Berlin – Deutschland
Tel.: +49 (0)30 338424 570
infoeuki.de

Die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI)

Das Projekt ist Teil des Ideenwettbewerbs der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI). Die EUKI ist ein Finanzierungsinstrument des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Der EUKI-Ideenwettbewerb wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH umgesetzt. Übergeordnetes Ziel der EUKI ist die Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) zur Senkung von Treibhausgasemissionen.

Weitere Informationen über EUKI: www.euki.de