Green Rural Deal

Dieses Projekt ist abgeschlossen. Im Rahmen des Projekts wurden Methoden und Instrumente entwickelt, um ländliche Regionen in Griechenland, Serbien und dem Kosovo bei ihrem Übergang zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft zu unterstützen, indem die wichtigsten regionalen Interessengruppen zur Mitgestaltung von Projekten und Strategien eingeladen wurden.

Klimapolitik Klimastrategien und -pläne Wirtschaft

Beitragsbild

Infos zum Projekt

Länder:

Deutschland, Griechenland, Kosovo, Serbien

Dauer des Projekts:

10/20 - 12/22

Zielgruppen:

Lokale Regierungen, Zivilgesellschaft, Privatsektor

Fördersumme:

574.738,00 €

Kontakt

Kontakt:

Katja Witte

Partner:
  • Balkan Green Foundation (BGF)
  • Germanwatch e.V.
  • Regional association of local government of Western Macedonia
  • RES Foundation

Hintergrund

In den ländlichen Regionen Europas stehen Kommunen beim Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit vor anderen Herausforderungen als städtische Gebiete: Sie sind oft sowohl mit einer sinkenden Einwohnerzahl und einer Überalterung der Gesellschaft als auch mit einem Fachkräftemangel bei gleichzeitig hoher Arbeitslosigkeit konfrontiert. In Anbetracht dieser Umstände ist der Zielkonflikt zwischen der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Rettung des Klimas geradezu vorprogrammiert. Der Green Rural Deal unterstützt Kommunen im ländlichen Raum beim Aufbau der für eine Transformation notwendigen Kapazitäten sowie bei der Entwicklung von Lösungen für eine kohlenstofffreie Wirtschaft.

Landschaft in Kamenica, Kosovo, Photo: ©Blerim Demolli

Projekt

Für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategie sind verlässliche Daten zwingend erforderlich. Deshalb unterstützte das Projekt lokale Interessenvertreter*innen in Westmazedonien (Griechenland), Kamenica (Kosovo) und Priboj (Serbien) bei der Erfassung und Bewertung wichtiger sozioökonomischer Daten, die für den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft entscheidend sind. Das Projekt lud dieselben lokale Interessenvertreter*innen ein, eine Reihe von Veranstaltungen, Projektideen und -konzepte, wie beispielsweise eine Studienreise nach Deutschland, mitzugestalten. 

Des Weiteren entwickelten die Projektpartner Tools und Instrumente, um regionale Strategien zur Wirtschaftsentwicklung mit den Klimazielen in Einklang zu bringen. Ein, im Rahmen des Projektes entwickeltes Tool, bewertet die Auswirkungen geplanter Investitionen und transformativer Projekte auf den Übergang eines Gebiets (Region/Gemeinde) zu einem nachhaltigen Wachstumsmodell. Ein weiteres Toolkit zur Politikbewertung unterstützt bei der Entwicklung integrativer grüner Wachstumspolitiken, die in den allgemeinen Entwicklungszielen des ländlichen Raums verankert sind. Dabei berücksichtigt es die Kernprinzipien des grünen Wachstums, wie Inklusivität, soziale Auswirkungen, Transparenz und Nachhaltigkeit. 

Basierend auf den, in den drei Zielregionen gewonnenen Erkenntnissen, entwarf das Projekt politische Empfehlungen zu Instrumenten und Mechanismen für die Transformation zu einer grünen Wirtschaft in ländlichen Regionen.  Das Kurzdossier bietet nationalen, regionalen und lokalen Behörden Informationen und Ratschläge zur Unterstützung der Gestaltung von Dekarbonisierungsmaßnahmen zur Umsetzung von Lösungen für den Strukturwandel auf lokaler und regionaler Ebene.  

Ausblick auf Priboj, Serbien, Photo: ©RES Foundation

Ergebnisse

  • In Priboj, Serbien, wurde ein Entwicklungskonzept erarbeitet, an dem vielfältige Teilnehmer aus Verwaltung, Bildung, Kultur, Unternehmen und Zivilgesellschaft beteiligt waren. Die örtliche Bevölkerung wurde aktiv durch ein Online-Verfahren eingebunden. Nach seiner Annahme führte das Konzept zu bedeutsamen Maßnahmen, wie der Dekarbonisierung des öffentlichen Heizungssystems. Die RES-Stiftung erkannte das transformative Potenzial und erstellte ein umfassendes Handbuch, das die Erfahrungen von Priboj teilt. Dieses wertvolle Handbuch reicht über lokale Selbstverwaltungen in den westlichen Balkanländern und darüber hinaus, um Gemeinden und interessierte Parteien vor Ort zu inspirieren. Pribojs Erfolgsgeschichte weist einen Weg zur Nachhaltigkeit und ist ein Hoffnungsschimmer für eine grünere Zukunft in ganz Europa. 
  • In gemeinsamer Anstrengung wurden zwei Online-Tools entwickelt, um nachhaltigkeitsorientierte Projekte und Maßnahmen in Gemeinden zu bewerten. Diese Instrumente wurden von regionalen Behörden, 15 Gemeinden, einer regionalen Entwicklungsagentur, vier Unternehmerkammern und einem führenden universitären Bewertungsausschuss weitgehend übernommen. Das erste Tool bewertet die Auswirkungen von Investitionen in nachhaltiges Wachstum, die ländlichen Regionen in ganz Griechenland, den westlichen Balkanländern und Europa zugute kommen. Das zweite Tool, ein politisches Instrumentarium, hilft bei der Entwicklung integrativer grüner Wachstumspolitiken, die mit umfassenderen Entwicklungszielen abgestimmt sind. Seine Reichweite erstreckt sich auf ländliche Regionen in den westlichen Balkanstaaten, Griechenland und darüber hinaus. Diese Erfolgsgeschichte unterstreicht das transformative Potenzial dieser Instrumente zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung. 
  • Aufbauend auf dem Wissen und der Erfahrung des Green Rural Deal-Projekts wurde ein umfassender gemeinsamer Politikbrief entwickelt. Dieser bietet nationalen, regionalen und lokalen Behörden wertvolle Informationen und Ratschläge zur Unterstützung der Gestaltung von Dekarbonisierungspolitiken und strukturellen Veränderungen auf lokaler und regionaler Ebene. Der Politikbrief verfolgt drei Ziele: die Bereitstellung von Politikempfehlungen, bewährten Praktiken, Werkzeugen und Mechanismen für den Übergang zu einer grünen Wirtschaft in ländlichen Regionen. Während spezifische Abschnitte des Politikbriefs auf die Zielregionen eingehen, umfasst das Gesamtdokument die gewonnenen Erkenntnisse und Empfehlungen aus den drei Regionen und bietet somit eine umfassende und kompakte Ressource für ähnliche ländliche Gebiete. Die Partnerorganisationen haben den Politikbrief über E-Mail-Austausch, Websites und verschiedene Plattformen verbreitet. Er erreichte Partnergemeinden in den westlichen Balkanländern und lieferte konkrete Erkenntnisse für nachhaltige strukturelle Veränderungen. Darüber hinaus enthält er konkrete Vorschläge für Akteure aus anderen Ländern und der Europäischen Union. Das Online-Dokument wird über die Websites der Projektpartner und ihre Social-Media-Kanäle weit verbreitet. 

Letzte Aktualisierung: Mai 2024

Erfolgsgeschichten

Gemeinden auf dem Land – Die neuen Vorbilder für Nachhaltigkeit

Das Projekt "Green Rural Deal" ermöglichte es den Bewohner*innen der ländlichen Gebiete Griechenlands, des Kosovo und Serbiens, die nachhaltige Entwicklung ihrer Heimatregionen selbst in die Hand zu nehmen. Die serbische Gemeinde Priboj entwickelte unter anderem einen Nachhaltigkeitsplan, der die Dekarbonisierung des öffentlichen Nahwärmesystems und den Bau eines Fahrradwegs mit Ladestationen für E-Bikes und E-Roller vorsieht. Zur Bewertung dieser Strategien und Maßnahmen wurden im Rahmen des Projekts auch zwei Online-Tools entwickelt, die bereits von 22 anderen Unternehmerkammern, Gemeinden, Universitäten und anderen Nachhaltigkeitsakteuren in der Region genutzt werden.

Mehr zu diesem Projekt