DUET – Nachhaltiges Energiemanagement in den Städten

Das Energiemanagement in polnischen Städten mit neuesten Instrumenten, Lösungen und Kenntnissen verbessern, um lokale Klimaziele zu erreichen.

Digitalisierung Energieeffizienz Energiewende und klimaneutrale Gebäude

Beitragsbild

Infos zum Projekt

Länder:

Polen

Dauer des Projekts:

02/23 - 03/25

Zielgruppen:

Lokale Regierungen, Privatsektor, Öffentlicher Sektor

Fördersumme:

256.412,55 €

Kontakt

Kontakt:

Hanna Lewandowska

Durchführende Organisationen:
Partner:
  • PNEC - Association of Municipalities Polish Network "Energie Cités"

Hintergrund

Ein geringerer Energieverbrauch, eine bessere Energieleistung von Gebäuden sowie Energiemanagement sind die zentralen Prioritäten sowohl der Europäischen Union (EU) als auch der polnischen Klima- und Energiepolitik. Ein nachhaltiges Energiemanagement ist dabei die größte Herausforderung, der Städte heute gegenüberstehen, da es mit erheblichen ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen für die Einwohner*innen einhergeht. Im September 2021 verabschiedete die polnische Stadt Bydgoszcz einen Aktionsplan für nachhaltige Energie und Klima, um bis 2030 40 Prozent der CO2-Emissionen zu verringern. Mehr als 7.270 der von ihr verwalteten Gebäude haben ein erhebliches Potenzial zur Verringerung von Treibhausgasemissionen, des Energieverbrauchs und der Energiekosten, wie die Stadt selber bereits herausfand. Dennoch muss die Stadt ihr Energiemanagement verbessern und lokale energiepolitische Maßnahmen einführen, die andere Kommunen dazu ermutigen können, ihrem Beispiel zu folgen.

Technik im Astoria Schwimmbad in Bydgoszcz, Foto: ©Michał Gruszczyński

Projekt

DUET unterstützt die Stadt Bydgoszcz auf vielfältige Weise dabei, ihr Energiemanagement zu verbessern. Das Projektteam organisiert Schulungen für lokale Behörden zu Energiemanagementprozessen und -instrumenten, die auf den Erfahrungen deutscher Beispielstädte basieren. Im Anschluss geben die Mitarbeitenden der Stadt ihr Wissen über das Potenzial von Senkung der Treibhausgasemissionen, des Energieverbrauchs und der Energiekosten in Gebäuden an andere Kommunen weiter. Die zweite Säule des Projekts besteht in der Entwicklung, Erprobung und Verbreitung relevanter Instrumente, die durch Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) unterstützt werden. Dazu gehört unter anderem eine Reihe von technischen Werkzeugen und Ressourcen zum Speichern, Erstellen oder Austauschen von Daten. Im Rahmen des Projekts kann die Stadt Bydgoszcz ihr System zur Erfassung von Energiedaten erweitern – einschließlich Daten über die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und über dezentrale Energieressourcen. Darüber hinaus erhalten lokale Behörden und Energieexpert*innen die Möglichkeit, sich regelmäßig über interdisziplinäres Wissen auszutauschen. Mit diesen Maßnahmen unterstützt das Projekt vor allem kleinere Kommunen, deren Personal, Datenplattformen und Mittel begrenzt sind und die keine eigenen Klimarichtlinien verfolgen.

Letzte Aktualisierung: Mai 2024

Mehr zu diesem Projekt