Transforming Societies – Deutsch-Osteuropäische Journalistenstipendien zu Klima- und Energiethemen

Stipendienvergabe an Journalist*innen aus Deutschland und osteuropäischen Ländern, um Netzwerke aufzubauen und die Medienberichterstattung zu Klima- und Energiefragen zu verbessern.

Bewusstseinsbildung Klimapolitik

https://www.euki.de/wp-content/uploads/2023/02/22_030_Transforming-Societies_-Participants-of-IJPs-German-Polish-Bursary-at-a-conference-meeting-in-Warsaw-Poland.-cMarta-Thor-scaled

Infos zum Projekt

Länder:

Bulgarien, Deutschland, Estland, Kroatien, Lettland, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn

Dauer des Projekts:

02/23 - 03/25

Zielgruppen:

-

Fördersumme:

679.999,60 €

Kontakt

Kontakt:

Vassilios Theodossiou

Durchführende Organisationen:
Partner:
-

Hintergrund

Sowohl die Präsenz deutscher Medien in Osteuropa und den baltischen Staaten, als auch die deutsche Berichterstattung aus diesen Ländern sind ausbaufähig. Die meisten Korrespondent*innen arbeiten in größeren Städten wie Prag oder Warschau, nicht jedoch in ländlichen Regionen oder kleineren EU-Staaten. Erst seit dem russischen Krieg gegen die Ukraine und den damit verbundenen energiepolitischen Problematiken befassen sich deutsche Medien mit Klima- und Energiefragen in diesen Ländern. Es gibt noch viel ungenutztes Potenzial für eine qualitativ hochwertige und kontinuierliche Berichterstattung. Die Verbreitung entsprechender Informationen in den Medien gestaltet sich bislang jedoch schwierig, da es keine bilateralen oder internationalen investigativen Netzwerke gibt, in denen sich Journalist*innen hinsichtlich Rechercheansätzen und vertrauenswürdiger Quellen austauschen können.

Stipendiat*innen des Deutsch-Mittelosteuropäischen IJP-Programms bei einem Netzwerktreffen in Prag, Foto: ©Julia Weibel

Projekt

Zur Verbesserung der Situation fördert das Projekt den länderübergreifenden Journalismus zu Klima- und Energiethemen und schärft so das Bewusstsein in Politik und Gesellschaft. Ein internationales Netzwerk aus Journalist*innen sowie Klima- und Energieexpert*innen hilft, die Medienberichterstattung zu diesen Themen voranzutreiben, langfristige politische Effekte zu erzielen und gesellschaftliche Initiativen zu starten. Journalist*innen aus Bulgarien, Deutschland, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn erhalten ein Stipendium, um zwei Monate in einem Medienhaus im Ausland zu arbeiten und als Korrespondent*innen im Bereich Klima und Energie für Medien in ihrem Gast- und Heimatland zu berichten. Das Programm kooperiert mit Clean Energy Wire (CLEW), um Unterstützung und Qualifizierung in den Bereichen Klima und Energie, wie etwa Kontakte und Inhalte, anzubieten. Im Anschluss an das Programm bleiben die Stipendiat*innen in Kontakt mit den Alumni und vernetzen sich mit erfahrenen Kolleg*innen aus ihren Gastländern. Aufbauend auf den Erfahrungen vorangegangener Projekte, wie dem Klima-Energie-Fellowship für Journalist*innen, dem mittelosteuropäischen Klima- und Energiestipendium für Journalist*innen sowie dem Klima- und Energiestipendium für Journalist*innen in Europa, trägt das Projekt dazu bei, die Berichterstattung über die Klimawende in Europa zu erweitern und zu vertiefen.

Letzte Aktualisierung: Mai 2024

Mehr zu diesem Projekt

Blog-Beiträge