ClimAct CEE – Förderung der dekarbonisierten und emissionsarmen Transformation in den MOE-Ländern

Drei städtische Pilotgebiete in Bulgarien, Kroatien und Rumänien in energieeffiziente und klimafreundliche Räume mit sauberer Luft für ihre Bürger*innen umwandeln.

Emissionshandel (ETS) Klimapolitik Klimastrategien und -pläne Kommunen

Beitragsbild

Infos zum Projekt

Länder:

Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Rumänien

Dauer des Projekts:

12/22 - 11/24

Zielgruppen:

Lokale Regierungen, Regionale Regierungen, Öffentlichkeit

Fördersumme:

388.538,03 €

Kontakt

Kontakt:

Ina Karova

Durchführende Organisationen:
Partner:
  • Alba Local Energy Agency
  • Deutsche Umwelthilfe (DUH) e.V.
  • North-West Croatia Regional Energy Agency (REGEA)

Hintergrund

Die Europäische Union plant eine kohlenstoffneutrale Wirtschaft bis 2050 – ein ambitioniertes Ziel, das in Mittel- und Osteuropa ohne kontinuierliche, entschlossene und gut abgestimmte klimapolitische Maßnahmen und Richtlinien möglicherweise nicht erreicht werden kann. Die Umsetzung der Klimapolitik in Mittel- und Osteuropa ist noch ausbaufähig, da es Zeit und Ausdauer braucht, um im Bereich der Energie- und Klimapolitik greifbare Ergebnisse erzielen und präsentieren zu können. Um die Herausforderungen zu bewältigen und die Klimaschutzmaßnahmen in dieser Region voranzutreiben, sind differenziertere Strategien und Maßnahmen auf lokaler und regionaler Ebene erforderlich.

PV-Anlage auf Häuserdach, Foto: ©Solarimo | Pixabay

Projekt

ClimAct CEE zeigt, was eine integrierte, evidenzbasierte Klimapolitik leisten kann, indem städtische Pilotgebiete in Bulgarien, Kroatien und Rumänien zu energieeffizienten, klimafreundlichen Räumen mit sauberer Luft für ihre Bürger*innen werden. Das Projektteam erarbeitet einen Vorschlag für ein klimaverträgliches Rahmenwerk, das Strategien im Bereich der Energie- und Klimaschutzpolitik sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zusammenführt und als Leitfaden für die Gestaltung und Umsetzung von dekarbonisierten und emissionsarmen Stadtzonen dient. Damit soll aufgezeigt werden, dass integrierte Handlungsstrategien einen entscheidenden Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise leisten können. Die neu geschaffenen klimaneutralen Zonen werden dann ausgeweitet und dienen als Vorreiterinitiativen für eine nachhaltige, klimasichere und energieunabhängige Zukunft aller europäischen Städte. Um diese Ziele zu erreichen, unterstützt das Projekt lokale Behörden bei der Erstellung umfassender Emissions- und Energiebilanzen ihrer Städte nach der ClimAct CEE-Methodik. Das Projektteam berät Expert*innen und Fachleute aus Mittel- und Osteuropa aus den Bereichen Energie, Umwelt und Klima bei der Entwicklung eines Rahmens für die Bilanzierung von Treibhausgasen und Luftschadstoffen. Klimakampagnen in den klimaneutralen Pilotgebieten geben der Öffentlichkeit Aufschluss über den Beitrag gezielter Klimamaßnahmen zu einer dekarbonisierten und emissionsarmen Transformation in Städten.

Letzte Aktualisierung: Juni 2024

Mehr zu diesem Projekt