ClimArchiNet – Netzwerk für Klimaschutz-Architekt*innen

Das Projekt ist abgeschlossen. Reduzierung der CO2-Emissionen im Gebäudesektor durch ein verändertes Gebäudedesign in Tschechien und der Slowakei. 

Energieeffizienz Energiewende und klimaneutrale Gebäude Gebäude

Beitragsbild

Infos zum Projekt

Länder:

Slowakei, Tschechische Republik

Dauer des Projekts:

11/20 - 04/22

Zielgruppen:

Privatsektor, Verbände, Nationale Regierungen, Öffentlicher Sektor

Fördersumme:

258.765,10 €

Kontakt

Kontakt:

Ľubica Šimkovicová, Dipl.-Ing.

Durchführende Organisationen:
Partner:
  • Passive House Centre

Hintergrund

Tschechien und die Slowakei haben sich bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden ehrgeizige Ziele gesetzt. Und dennoch hinkt der Bausektor in punkto Nachhaltigkeit immer noch hinter diesen Ambitionen her. Architekt*innen empfinden nachhaltige Maßnahmen als Bürde, Investor*innen meinen, die Anreize seien unzureichend, und die Einbindung unterschiedlicher Ministerien erschwert eine effiziente Kommunikation und Umsetzung. 

„Best practice“ Design von Gebäuden: Ecocartier Clichy Batignoles in Paris. Foto: ©Ľubica Šimkovicová

Projekt

Das Projekt war darauf ausgelegt, alle Beteiligten einzubinden und sie zu motivieren, in den Zielländern ihren Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit im Bausektor zu leisten. Dafür wurden Barrieren bei der Umsetzung nachhaltiger Maßnahmen aufgezeigt, Möglichkeiten zu deren Überwindung benannt – und die Projektbeteiligten motiviert. Konkret organisierten die Umsetzungspartner*innen vier Runde Tische, sechs Workshops mit Expert*innen und Projektbeteiligten, zwei Studienreisen, bei denen Beispiele für bewährte Praktiken für den Bau nachhaltiger Gebäude und für bestehende Wohnungen vorgestellt wurden, sowie zwei internationale Konferenzen für innovatives Design und technische Lösungen. Eine Online-Plattform förderte die Bildung einer produktiven Atmosphäre für alle Beteiligten und ermöglichte den Zugriff auf die Projektergebnisse. 

Beispiel eines klimafreundlichen Gebäudes in Vauban, Freiburg. Foto: ©Ľubica Šimkovicová

Ergebnisse

  • In Zusammenarbeit mit den Partnern wurde eine gemeinsame Website erstellt, auf der Architekt*innen Beispiele für bewährte Verfahren finden. Sie zeigt, dass die Umsetzung innovativer Ansätze, Materialien und Technologien in Gebäuden zur Klimaneutralität und zu einer qualitativ hochwertigen Architektur führt (https://climarchi.net).  
  • Aufbau einer engeren Zusammenarbeit mit der slowakischen und der tschechischen Architektenkammer und den Mitgliedern der Arbeitsgruppe für Nachhaltigkeit und Architekturwettbewerbe im Rahmen der Kammer.  
  • Manifest2020 unterzeichnete ein Memorandum mit der Union der slowakischen Städte (Únia miest Slovenska UMS). Ihr Ziel ist es, miteinander zu kooperieren, insbesondere für die Vorbereitung von Bildungs- und Beratungsaktivitäten für Städte, die Organisation von Fachveranstaltungen und die Partnerschaft in gemeinsamen Projekten.  
  • Die Fakultät für Architektur und Design der Slowakischen Technischen Universität in Bratislava erklärte sich bereit, die Themen nachhaltige Stadtplanung, klimaneutrale Stadtviertel und erneuerbare Energien zu erweitern. 

Letzte Aktualisierung: Juni 2024

Mehr zu diesem Projekt

Blog-Beiträge