Newsmeldung

Lokale Bauernmärkte auf Sizilien

Der Transportweg könnte kaum kürzer sein. Auf Bauernmärkten in Sizilien verkaufen regionale Produzentinnen und Produzenten saisonales Obst und Gemüse und sparen so das CO2 langer Distanzen für die Lieferung ein. Die Märkte bilden den Abschluss des EUKI-Projekts „Frutti per la Biosfera“. Schulkinder der Region Catania rund um den Ätna wurden darin für die Folgen des Klimawandels sensibilisiert. Die Bauernmärkte richten sich aber auch an Eltern und die weiteren Konsumenten der Gegend.

Gemüseauslage auf Bauernmarkt in Piedimonte. Zu sehen sind Orangen, Paprikas, Kartoffeln, Artischocken und andere Gemüse- und Obstsorten.

Bauernmarkt in Piedimonte: Besucherinnen und Besucher werden sensibilisiert für das Thema Klimawandel und welche Rolle unsere Ernährung dabei spielt. Foto: Giacche Verdi Bronte

Die Partner des EUKI-Projekts, Giacche Verdi Bronte und die Manfred-Hermsen-Stiftung, veranstalten in sechs Orten jeweils den ersten Bauernmarkt, der den Auftakt von kommunal organisierten regelmäßigen Märkten bildet. Die Bauernmärkte unterstützen lokale Produzentinnen und Produzenten und fördern den Verkauf saisonaler sowie lokaler Produkte, vorzugsweise in Bioqualität. Eine lokale und saisonale Ernährung aus tierfreien Bioprodukten verursacht im Vergleich zu einer fleischlastigen Ernährung ohne Rücksicht auf Anbauweise, -ort oder –zeit nur ca. ein Drittel an CO2. Mit einer Ernährungsumstellung und einfachen alltäglichen Handlungsmöglichkeiten könnten die Anwohnenden so dem Klimawandel auf ganz persönlicher Ebene den Kampf ansagen. Sizilien wird zukünftig beispielsweise stärker unter Folgen wie Desertifikation und Überschwemmungen leiden. Bereits heute verursachen zunehmende Extremwetterverhältnisse, wie später Frost, Hagel, Stürme und Starkregen große Ernteschäden und Bodenerosionen.

Markt in Santa Domenica Vittoria mit zahlreichen Kindern und Marktständen

Der Markt in Santa Domenica Vittoria fand im Anschluss an eine Wanderung mit über 100 Kindern aus drei Dörfern statt, die sich von Giacche Verdi’s Kinderklub „Piccole Guide“ den umweltdidaktischen Klima-Kröten-Pfad erklären ließen. Anwesend waren verschiedene lokale Verantwortliche des Nebrodi-Parks und der Forstverwaltung Messina. Foto: Giacche Verdi Bronte

Sensibilisierung von Schulkindern

Den Bauernmärkten vorangegangen waren im Projekt „Frutti per la Biosfera“ groß angelegte Umweltbildungsaktivitäten mit Schulklassen. Dabei legten die Kinder unter besonders großer Freude und Mitarbeit Schulgärten an und besuchten Bauerhöfe. Viele der am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler und auch zahlreiche Eltern nahmen an den neuen Märkten ihrer Stadt im Rahmen eines Projektabschlussfestes teil.

Die ersten Märkte, auf denen lokale Produzenten saisonales Obst und Gemüse sowie traditionell verarbeitete Waren anbieten, finden unter Einbeziehung der Schulen und Eltern statt. Sie sind Projekt-Abschlussfeste oder laufen parallel zu Stadtfesten, so dass gleich zu Beginn so viele Besucher wie möglich erreicht werden. In Santa Domenica Vittoria wurde der Markt zum Treffpunkt nach einer 4 Kilometer langen Wanderung mit über 100 Kindern aus drei Dörfern entlang des klimadidaktischen Lehrpfades zur Erdkröte „Bufo bufo“, der mit EUKI-Unterstützung vor einem Jahr angelegt werden konnte. Geleitet wurde die Wanderung von 16 Mittelstufen-Schülerinnen und -Schülern des parallel zum Pfad entstandenen Kinderklubs „Piccole Guide“.

Kinder stehen vor Wald. Ein Junge erklärt ein Informationschild zum Krötenpfad bufo bufo

Ein Junge aus dem Kinderclub „Le piccole guide“ erklärt eine der Tafeln des Klima-Krötenpfades „Bufo bufo“, der im letztjährigen EUKI-Projekt „Boschi per la Biosfera“ entstanden ist. Foto: Giacche Verdi Bronte

Informationen zum Biosphärenreservat

Auf jedem Markt informiert Giacche Verdi Bronte mit seinem Team aus Erasmus-Volontärinnen und -Volontären zum Zusammenhang des Projekts „Frutti per la Biosfera“ und dem geplanten Biosphärenreservats „Terre della Biosfera – le Valli fluviali dell’Etna“, wo das Projekt angesiedelt ist. Dieses Schutzgebiet soll einen ökologischen Korridor vom artenreichen Ätna, Europas größtem aktiven Vulkan, zum Nebrodigebirge bilden und gleichzeitig dazu beitragen, die kleinbäuerliche Landwirtschaft, die größten Teils noch sehr naturnah wirtschaftet, zu fördern.

Volontärinnen von Giacche Verdi BRonte am Informationsstand zum Biosphärenreservat

Der Bürgermeister von Paternò, Dr. Antonino Naso (2. v. rechts), am Informationsstand zum geplanten Biosphärenreservat „Terre della Biosfera“ auf dem Markt in Paternò, der zusammen mit einem Kulturfestival stattfindet.

Die Bauernmärkte in der Region in der Region sollen zukünftig regelmäßig stattfinden. Die Projektpartner hatten dafür Anbieter vor Ort gesucht, gefunden und zum Mitmachen animiert. Die lokalen Administrationen haben die Weiterführung nach den Sommerferien zugesagt. So wird sichergestellt, dass das Projekt „Frutti per la Biosfera“ auch langfristig lokale und saisonale Ernährung fördert. Auch die Sensibilisierung der zahlreichen Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz verspricht einen langfristigen Nutzen.

Das Projekt „Frutti per la Biosfera“ wird von der italienischen Organisation Giacche Verdi Bronte und der deutschen Manfred-Hermsen-Stiftung gemeinsam durchgeführt. Unterstützung erhalten die Organisationen durch die Finanzierung der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI) des Bundesumweltministeriums (BMU) und das Engagement zahlreicher Freiwilliger aus ganz Europa.